Neues vom Team Baier Landshut

(Neues und Termine aus 2013 gibt es hier)

10. Team Baier Corratec Radsportfestival 2016

Am Sonntag, den 19.06.2016, richtet das Team Baier Landshut bereits zum 10ten Mal das Team Baier Corratec Radsportfestival in Buch am Erlbach aus.

 

Am Sonntag, den 19.06.2016, richtet das Team Baier Landshut bereits zum 10ten Mal das Team Baier Corratec Radsportfestival in Buch am Erlbach aus. Angeboten werden ein Hobby/Jedermann-Rennen und die Klassen Paracycling, Jugend U17, Senioren 2/3/4 und das Hauptrennen der Elite KT/A/B/C. Startzeiten können dem Flyer entnommen werden. Abseits der Rennen gibt es eine Fanmeile mit Essens- und Getränkeständen und viele Räder verschiedener Marken werden ausgestellt.

Ausschreibung und Meldungen über Rad-Net

Wichtig! Zum 10. Jubiläum gibt es erhöhtes Preisgeld in alle Klassen!

Radsportfestival.jpg

29.05.2016: Alexander Grad wird 4. beim Neuöttinger Rundstreckenrennen

Alexander Grad verpasst im Sprint nur knapp das Podium beim Neuöttinger Rundstreckenrennen und landet auf Platz 4.

 

Am gestrigen Sonntag stand das Team Baier Corratec Landshut am Start des Neuöttinger Rundstreckenrennens. Zu absolvieren waren 25 Runden à 4,1 km mit einem kurzen aber steilen Anstieg ca. 500 m vor dem Ziel. Der Anstieg war die Schlüsselstelle des Rennens. Runde für Runde wurde hier attackiert, bis es Helmut Trettwer (Pro Cycling Team WSA) und Jonas Schmeiser (RSC Kempten) gelang sich vom Feld abzusetzen. Dahinter formierte sich eine 6-Mann Verfolgergruppe um Teamfahrer Alexander Grad. Das Spitzenduo um Trettwer und Schmeiser konnte das Rennen ganz vorne beenden und Trettwer siegte vor Schmeiser. Mit ca. einer Minute Rückstand auf die Spitze kam es zum Endspurt in der Verfolgergruppe. Grad sprintete als Zweitschnellster und konnte einen 4. Gesamtrang einfahren.

GradNeuoetting.JPG

26.05.16: RTF Radausflug an Fronleichnam

Neun RTF´ler / -innen des Team Baier Landshut trafen sich an Fronleichnam zu einer gemeinsamen Ausfahrt von Velden aus an die Eggstätt-Hemhofer-Seenplatte (Chiemsee).

 

Neun RTF´ler / -innen des Team Baier Landshut trafen sich an Fronleichnam zu einer gemeinsamen Ausfahrt von Velden aus an die Eggstätt-Hemhofer-Seenplatte (Chiemsee). Bei herrlichem Radfahrwetter machten sich die neun Radsportler / -innen über Lohkirchen, Kraiburg, Schnaitsee, Kloster Seeon nach Höslwang zum Mittagessen auf den Weg. Nach einer kleinen Stärkung fuhren sie über Schloss Amerang, Kirchloibersdorf, Jettenbach, Besenbuchbach zurück nach Velden. Auf der 156 km langen Strecken wurde ein moderates Tempo gefahren.

RTFChiemsee2.jpg

25.05.2016: Hannes Baumgarten Vierter bei der 23. City Nacht von Schaffrath

Baumgarten auf Schlagdistanz zu den ganz Großen! In Gelsenkirchen hat sich der Team Baier Kapitän mit Profis wie Fabian Wegmann und Gerald Ciolek gemessen.

 

Genau vor einem Jahr wurde der designierte Team Baier Kapitän Hannes Baumgarten beim Paul Mittchel GP in Gangkofen Zweiter hinter Top-Star Marcel Sieberg. Am gestrigen Mittwoch gelang ihm ein vergleichbarer Schlag. Das Feld in Schaffrath bei Gelsenkirchen war besetzt mit Fahrern wie dem 7-fachen Tour de France Teilnehmer Fabian Wegmann, dem Sieger von Mailand-San Remo Gerald Ciolek oder Scratch Weltmeister Lucas Liß. Nur um eine halbe Radlänge verpasste Baumgarten das Podest und wurde hervorragender Vierter, platziert vor den Top Stars der Weltelite!
Das Ergebnis ist bezeichnend für die Palmares von Baumgarten in der laufenden Saison. Zuletzt erst Top Ten bei den Bayerischen Meisterschaften, ganz vorne mit dabei im LBS-Cup: Baumgarten ist auf Schlagdistanz, ohne bisher ganz vorne mitzumischen. „Ich hab einige Junge Wilde in der Mannschaft, die Ausreisergruppen besetzen bevor das Fahrerfeld Schwung aufgenommen hat, das freut und entlastet mich und spiegelt sich zuletzt auch in meinen Ergebnissen bisher wieder“ so der zufriedene Wahlbadener nach dem Rennen.

Copyright Bild: PictureROB

BaumgartenGelsenkirchen.jpg

22.05.2016: Nächster Doppelstreich der Team Baier Senioren

Beim 8. Passauer Rundstreckenrennen gewann Markus Swassek vor Teamkollege Friedrich Hofmann und somit gelang den Team Baier Senioren der nächste Doppelerfolg nach dem Rennen in Burggen.

 

Der RSV Passau hat bei bestem Radwetter bereits zum achten Mal sein Rundstreckenrennen ausgetragen. Beim Rennen der Senioren 2 gingen Team Baier Fahrer Markus Swassek und Friedrich Hofmann an den Start. Zu absolvieren waren 35 Runden á 1,5 km mit ca. 20 hm. Die beiden Team Baier Akteure nahmen vom Start weg das Heft in die Hand und attackierten die Konkurrenz. Dadurch dezimierte sich das Fahrerfeld und zur Mitte des Rennens gelang es ihnen, die entscheidende Führungsgruppe zu bilden. Aus dieser Gruppe konnte sich kein Fahrer mehr absetzen und so kam es zum Schlusssprint. Hier hatte Swassek die schnellsten Sprinterbeine und siegte vor Teamkollege Hofmann und Thomas Tantz (TSV 1862 Erding).

Ergebnis:SwassekPassau.jpg
1. Platz: Markus Swassek
2. Platz: Friedrich Hofmann
3. Platz: Thomas Tantz (TSV 1862 Erding)

22.05.2016: Patrick Herrmüller absolviert seinen ersten Triathlon

Vereinsneuling Patrick Herrmüller startete am Sonntag in St. Pölten beim Ironman 70.3. und sammelte erste Wettkampferfahrung.

 

Nach intensiver Vorbereitung und vielen Trainingseinheiten war der lang ersehnte Tag gekommen. Der Tag begann sehr früh mit letzten Checks an seiner neuen Corratec Triahtlon-Maschine und dem Aufwärmprogramm. Vom Start weg fand Patrick schnell seinen Rhythmus und fühlte sich beim Schwimmen in dem 16 Grad warmen See sehr gut. Raus aus dem Wasser ging es weiter aufs Rad durch das Wachauergebiet. Er teile sich seine Kraft auch über die vielen Anstiege schlau ein und ging mit einem guten Gefühl auf die 21 km lange Laufpassage. Auf der Laufstrecke waren viele Zuschauer, welche eine super Stimmung machten. Das mobilisierte auch die letzten Kraftreserven und nach 05:04:34 erreichte er mit einem tollen Gefühl erstmals das Ziel eines Triathlons.

HerrmuellerStPoelten2.jpg

22.05.2016: Völk und Sansonetti fahren in Sonnberg auf Platz 2 und 3

Florian Völk und Leonardo Sansonetti fahren zwei Podiumsplatzierungen ein. Völk landet auf dem hügeligen Kurs nach 120 km auf Rang 2. Sansonetti gewinnt den Sprint der Verfolgergruppe und wird 3.

 

Vier Teamfahrer machten sich am vergangenen Sonntag auf nach Thüringen nach Sonnberg. Florian Völk, Leonardo Sansonetti, Stefan Brandlmeier und Eduard Schwarzkopf gingen an den Start des 6. Sonneberg Preises. Der schwere und bergige Rundkurs musste elf Mal umfahren werden und pro Runde waren 200 hm zu überwinden. Hochsommerliche Temperaturen machten die insgesamt 120 km noch anspruchsvoller. Das Fahrerfeld verkleinerte sich durch das schwere Streckenprofil Runde für Runde, doch konnte sich kein Fahrer entscheidet absetzen. In Runde 8 gelang Florian Völk zusammen mit Florenz Knauer (Radteam Herrmann) der rennentscheidende Vorstoß. Das Duo hielt sich lange an der Spitze des Rennens bis Völk dem hohen Tempo von Knauer nicht mehr folgen konnte. Knauer gewann schließlich als Solist vor Völk, der sich an Position 2 halten konnte. Sansonetti sicherte sich den Sprint der Verfolgergruppe und kam als 3. ins Ziel. Stefan Brandlmeier kam auf Platz 7 und komplettierte eine tolle Mannschaftsleistung.

Ergebnis:VoelkSonnberg1.JPG
1. Platz: Florenz Knauer (Radteam Herrmann)
2. Platz: Florian Völk
3. Platz: Leonardo Sansonetti

7. Platz: Stefan Brandlmeier

21.05.2016: Tim Schlichenmaier sprintet auf Rang 2 in Kurhardt

Nach Backnang Waldrems und den Bayrischen Straßenmeisterschaften fährt der junge Schwabe auch in Kurhardt auf Platz 2 und beweist wieder einmal seine individuelle Stärke.

 

Bei sonnigen 25 Grad startete Schlichenmaier als Einzelstarter beim Kriterium in Kurhardt. Da das pfälzische Team Möbel Ehrmann um Sprintstar Simon Nuber mit 8 Fahrern vertreten war, machte sich Schlichenmaier kaum Hoffnung auf einen Platz auf dem Podest. Aber es kam alles anders. Bereits nach 12 Runden konnte sich Schlichenmaier zusammen mit 8 anderen Fahrern absetzen. Nach der 3. Wertung attackierte Andreas Leppert (RSV Yburg Steinbach) und konnte sich von der Gruppe absetzen. Nach der 4. von 11 Wertungen schloss Schlichenmaier zu Leppert auf und beide Fahrer waren sich von Anfang an einig und konnten so ihren Vorsprung rasch auf 50 Sekunden ausbauen. Im Hauptfeld versuchte das Team Möbel Ehrmann alles um die beiden an der Spitze wieder zu stellen. Doch die Nachführarbeit hatte keinen Erfolg, so konnten die beiden Spitzenreiter Punkt für Punkt auf ihrem Konto gutschreiben. Leider hatte Schlichenmaier im Sprint das Nachsehen und musste dem stark fahrenden Andreas Leppert den Vortritt lassen. Andreas Mayer (RSC Kempten) komplettierte das Podium auf Platz 3. Am kommenden Donnerstag wird Schlichenmaier beim Kriterium in Eglosheim (Ludwigsburg) an den Start gehen.

Ergebnis:SchlichenmaierKurhardt1.jpg
1. Platz: Andreas Leppert (RSV Yburg Steinbach)
2. Platz: Tim Schlichenmaier
3. Platz: Andreas Mayer (RSC Kempten)

15.+16.05.2016: Tim Schlichenmaier fährt erneut ins LBS-Cup Führungstrikot

Tim Schlichenmaier schafft in Merdingen unter der Mithilfe der Teamkollegen Florian Völk und Leonardo Sansonetti den Sprung zurück an die Spitze der Gesamtwertung des LBS-Cup.

 

Bei 7 Grad und extrem starken Wind stand das Team Baier Trio Florian Völk, Leonardo Sansonetti und Tim Schlichenmaier beim 4. LBS Cup Rennen in Villingen-Schwenningen am Start. Von Start an wurde ein sehr hohes Tempo angeschlagen. Schlichenmaier versuchte sich bereits in der dritten Runde zusammen mit Jannik Steimle (Team Felbermayr Simplon Wels) vom Hauptfeld abzusetzen. Leider schlug dieser Versuch fehl und beide wurden drei Runden später vom Hauptfeld gestellt. Alles sah nach einem Massensprint aus. Die letzten 1000 m wurden wie immer sehr hecktisch gefahren. Schlichenmaier versuchte das Hinterrad von Andreas Mayer (RSC Kempten) zu halten, verlor es aber in der Schlusskurve. Am Schluss kam er auf Platz 10 ins Ziel. Es gewann Andreas Mayer (RSC Kempten) vor Jannik Steimle (Team Felbermayr Simplon Wels) und Jakob Heni (Racing Stundens). Schlichenmaier lag in der Gesamtwertung nun Punktgleich mit dem Führenden auf Rang 2.
Bei Dauerregen und 4 Grad standen einen Tag später die drei Fahrer vom Vortag in Merdingen am Start. Es gab an diesem Tag nur ein Ziel, das Führungstrikot soll wieder in die Hände von Tim Schlichenmaier. Bereits in der ersten Runde konnte sich Schlichenmaier mit sechs weiteren Fahrern absetzten. Die Spitzengruppe konnte den Vorsprung rasch auf zwei Minuten ausbauen und so war klar, einer der sieben wird das Rennen gewinnen. Drei Runden vor Schluss konnten sich vier Fahrer aus der Spitzengruppe absetzten, darunter auch der Teamkapitän Schlichenmaier. In der Schlussrunde musste der junge Team Baier Fahrer Tribut vom Vortag zahlen und konnte den anderen drei Fahrern nicht mehr Folgen. Schlichenmaier kam als 4. ins Ziel. Es gewann der Schweizer U23 Meister vor Jannick Steimle (Team Felbermayr Simplon Wels) und Marcel Fischer (Racing Stundens). Da Schlichenmaier vor dem Gesamtführenden ins Ziel kam, übernahm er auch wieder die Gesamtführung des LBS Cups.

SchlichenmaierMerdingen4.JPG

15.+16.05.2016: Scheit 3. in Velden und Baumgarten 4. in Wartenberg

Solide Leistungen der Elitefahrer in direkter Nachbarschaft des Vereinszuhause, der Bike-World Baier. Ein Teil der Elitemannschaft des Team Baier Landshut war am vergangenen Wochenende in Velden und Wartenberg im Renneinsatz.

 

Am Sonntag gelang Florian Scheit beim 2. Veldener Radkriterium früh der Sprung in eine Spitzengruppe, die das Feld überrunden sollte. Dank aufreibender Teamarbeit, die weitere Überrundungen verhinderte, konnte er sich den dritten Rang sichern.
Der frisch gebackene Bayerische Meister Markus Swassek gewann souverän das Masters Rennen.
Am darauffolgenden Montag stand das Pfingstkriterium in Wartenberg an. Bei 8 Grad und Platzregen drückte Hannes Baumgarten von Beginn an dem Rennen seinen Stempel auf, spielte seine Stärken auf dem nassen Kopfsteinpflaster der Innenstadt aus, musste sich aber der sprintstärkeren Konkurrenz vom Team RSC Kempten und dem Team Herrmann aus Franken geschlagen geben und erreichte den vierten Rang.

BaumgartenWartenberg.jpg

15.05.2016: Martin Eibl beim Granitmarathon in Kleinzell

Am Sonntag fand im österreichischen Mühlviertel der sogenannte Granitmarathon statt. Fast 6 Stunden im Rennsattel sitzend bezwang Martin Eibl schwere 90 Kilometer und 3100 hm.

 

Der Name leitet sich nicht vom granitharten MTB-Rennen ab, sondern von dem Landstrich der geprägt ist von Granitsteinbrüchen. Allerdings war die Leistung von unserem Teamfahrer Martin Eibl hammerhart. Den Teilnehmern standen 4 Strecken zur Auswahl. 26, 47, 60 und 90 Kilometer. Martin Eibl entschied sich für die Königsstrecke. Diese setzte sich aus 2 Runden zusammen, 60 und 30 km, wobei die zweite Runde etwas modifiziert und gekürzt wurde. Pünktlich um 09:00 Uhr wurde das Starterfeld von ca. 100 Fahrern, bei teilweise sonnigem aber sehr windigem Wetter auf die Strecke geschickt. In einer der ersten Abfahrten fand sich tiefer Schlamm in dem viele Fahrer wegrutschten. Martin war jedoch immer noch gut unterwegs. Die knackigen aber nicht zu langen Anstiege waren trotz des oft rutschigen Untergrundes ganz nach Martins Geschmack. Er konnte immer wieder zu Fahrern aufschließen und auch überholen. Anspruchsvolle und verblockte Singletrails mit teils schlammigen Passagen sorgten für gute Laune. An den vielen schwierigen Stellen standen zahlreiche applaudierende Zuschauer, die die Fahrer motivierten sich durch den Schlamm zu kämpfen. Leider brach Martin im 2ten Drittel des Rennens etwas ein, ein Zustand der jedoch nicht von langer Dauer war. Nach kurzer Erholungsphase griff er nochmal an. Er konnte erneut zu einer kleinen Gruppe aufschließen an der er auch über den letzten Steilhang im Steinbruch Richtung Ziel dran blieb. Martin beendete das Rennen auf einem guten Platz im Mittelfeld.

Ergebnis:EiblGrantimarathon.png

56. Platz Gesamt, 17 Platz AK, 05:55:51 Stunden

 

08.05.2016: Tim Schlichenmaier wird Bayerischer Vizemeister 2016

Am Sonntag fanden die Bayerischen Straßenmeisterschaften in Attenzell statt. Das Team konnte in der Eliteklasse mit Tim Schlichenmaier den Vizemeister und bei den Senioren mit Markus Swassek den neuen Bayerischen Meister stellen.

 

Auf dem schweren und hügeligen 15 km Rundkurs durch das Altmühltal ging es vom Start weg zur Sache. Die vielen Attacken und der starke Wind prägten die schnelle Anfangsphase des Rennens. In der ersten von sieben Runden bildete sich am 1,5 km langen Schlussanstieg die Gruppe des Tages. Mit dabei waren Team Baier Fahrer Tim Schlichenmaier und Alexander Grad. Die 9-Mann umfassende Spitzengruppe fuhr schnell einen Vorsprung von 2:30 min auf die 15-köpfige Verfolgergruppe heraus, in welcher sich weitere vier Team Baier Fahrer befanden. Diese Gruppen behaupteten sich lange Zeit im Rennen vor dem Hauptfeld bis in der vorletzten Runde in der Spitze die Entscheidung gesucht wurde. Tim Schlichenmaier konnte sich zusammen mit Jonas Schmeiser (RSC Kempten) absetzen und einen großen Abstand zu den Konkurrenten herausfahren. Am entscheidenden Anstieg konnte sich Schmeiser von Schlichenmaier lösen und beide fuhren Solo zu den Plätzen 1 und 2. Alexander Grad wurde 6. und Hannes Baumgarten konnte sich mit Platz 8 noch in die Top-10 fahren. Markus Swassek konnte mit dem Sieg bei den Senioren den Titel nach Landshut holen.

Ergebnis:SchlichenmaierAttenzell2.JPG
1. Platz: Jonas Schmeiser (RSC Kempten)
2. Platz: Tim Schlichenmaier
3. Platz: Florenz Knauer (Radteam Herrmann)
...
6. Platz: Alexander Grad
8. Platz: Hannes Baumgarten

08.05.2016: 14. Auerberg Marathon Kaufbeuren

Für das Team Baier waren insgesamt 6 Fahrer am Start. Richard Klein und Gerold Wildner wagten sich auf die Langstrecke, während Matthias Fuhrmann, Alexander Manhart und Tobias Riedl die Kurzdistanz unter die Reifen nahmen.

 

Die Teilnehmer konnten zwischen zwei angebotenen Strecken wählen. Die Stecke „black“ mit 66,82 km und 1018 hm oder die Strecke „red“ mit 44,5 km und 500 hm. Und nicht zu vergessen der Nachwuchs für den es auch eine kurze Strecke gab. Beide Stecken wurden gemeinsam gestartet. Das bedeutete, dass zwischen 500 und 700 Fahrer gleichzeitig losfuhren. Dies führte zu Beginn immer wieder zu Staus an engen Streckenabschnitten wie Brücken und dergleichen. Nach ca. 3 km entzerrte sich das Feld jedoch und nun konnte jeder seinen Rhythmus finden. Da die Strecken meist über Forststraßen und Waldwege führten, technisch nicht sehr anspruchsvoll waren, wurde ein sehr hohes Tempo gefahren. Wer zu Beginn keine passende Gruppe gefunden hatte, der musste meist sein Rennen alleine fahren, wurde jedoch von den zahlreichen Zuschauern, die sich an der gesamten Strecke eingefunden hatten, angefeuert. Die sommerlichen Temperaturen kamen Tobias Riedl nicht besonders entgegen. Deshalb entschied er sich nach gut 20 km auf die kurze Runde abzubiegen. In Sichtweite zur Führungsgruppe, die aus 5 Fahrern bestand ging es auf die letzten 24 km. Trotz „guter Beine“ konnte Tobi keine Zeit gut machen und fuhr mit einer 5-Mann-Gruppe auf die kräftezehrende Wiesen-Zielgerade. Hier mobilisierte Tobi nochmal alle Kraft und konnte sich im Schlusssprint Platz 2 sichern. Dies bedeutete Gesamtrang 6 mit einer Fahrzeit von 01:33:00 Stunden. Alexander Manhart entschied sich beim Start für das hintere Drittel des Startblocks, konnte jedoch gleich auf den ersten Kilometern ordentlich aufholen. Nach ca. 28 km schloss Alex auf eine Gruppe mehrerer Fahrer auf, die er auch noch überholen wollte. Ein Krampf im Bein machte seine Pläne jedoch zu Nichte. So blieb die Gruppe aus 8 Fahrern zusammen. Über 15 km hinweg wurde gekämpft, gebissen und gelauert. Alex versuchte mehrmals sich von dieser Gruppe abzusetzen, konnte jedoch seine Widersacher nicht abhängen. Ca. 250 m vor dem Ziel mobilisierte Alex nochmal all seine Kräfte und schaffte es nun sich abzusetzen. Nur 2 Fahrer konnten an Alex dranbleiben. Die Gedanken an den Sieg ließen Alex jedoch unaufmerksam werden. Die vorletzte Kurve schätze er falsch ein, dies führte zu einem Fahrfehler, den seine Verfolger gnadenlos ausnutzten und ihn wieder überholten. Trotzdem freute er sich nach einem tollen Renn-Krimi über den Gesamtplatz 36 von 166 Teilnehmern. Gerold Wildner startete auf der Langstrecke. Nachdem anfänglichen Gedränge fand Gerold seinen Rhythmus und fuhr in stetigem Tempo sein Rennen. Er beendete das Rennen auf Platz 15 in seiner Altersklasse.

Ergebnisse im Einzelnen:MTBAuerberg1.jpg

Langstrecke „black“ 68 km 1050 hm:
Klein, Richard: AK Platz 6, Zeit: 02:22:09 Stunden
Wildner, Gerold: AK Platz 15, Zeit: 02:42:24 Stunden

Kurzstrecke „red“ 44 km 500 hm:
Riedl, Tobias: AK Platz 2, Zeit: 01:33:09 Stunden
Fuhrmann, Matthias: AK Platz 6, Zeit: 01:35:45 Stunden
Manhart, Alexander: AK Platz 5, Zeit: 01:47:27 Stunden

Kinderstrecke:
Hein, Laura (6 Jahre): AK U-9: 2 Platz von 3.

08.05.2016: Micheal Wiese und Rainer Sigl erklimmen das Sudelfeld

Am Muttertag fuhren Michael Wiese und Rainer Sigl vom Team Baier Landshut zum Tegernsee. Von dort aus starteten sie einen Rundkurs mit 100 km und 1600 hm.

 

Am Muttertag fuhren Michael Wiese und Rainer Sigl vom Team Baier Landshut zum Tegernsee. Von dort aus starteten sie einen Rundkurs mit 100 km und 1600 hm. Die Strecke führte die beiden bei herrlichem Frühlingswetter über Gmund, Hausham nach Brannenburg. Dort begann der 14 km und 700 hm lange Anstieg über die Sudelfeldstraße nach Bayrischzell. Nach einer kleinen Stärkung folgte man der Straße weiter nach Neuhaus. Ein weiterer Anstieg stand bevor. Nach 3,4 km und 385 hm erreichten sie den Spitzingsattel und radelten über Valepp, Rottach Eggern zurück zum Startpunkt.

SiglWiese.JPG

07.05.2016: 2 Siege für das Team Baier in Mühldorf

Am 07.05.2016 fand in Mühldorf das Cross-Country MTB-Rennen der Pölz-Cup Serie statt. Am Start waren 3 Team Baier Fahrer, welche das Rennen sehr erfolgreich beendeten. Lukas Melzig, Tom Brandlmeier und Manfred Eberl konnten Podestplätze einfahren.

 

Mit 45 Minuten Verspätung fiel der Startschuss für das gut organisierte Rennen. Es wurden Junioren, Herren U 23, Herren, Masters 1 und 2 gemeinsam auf die Stecke geschickt. Dies waren ca. 30 Starter. Zu Beginn hatte Eberl mit schweren Beinen zu kämpfen. Nach und nach erholte er sich jedoch und fand zu seiner alten Form. Er rollte das Feld von hinten auf und konnte Runde um Runde Plätze gut machen. Am Ende siegte er in seiner Klasse mit einer Zeit von 28:09 Minuten.
Lukas Melzig belegte ebenfalls den 1. Platz in seiner Altersklasse gefolgt von Tom Brandlmeier in derselben Klasse. Brandlmeier gewann mit seiner Leistung zusätzlich die Landeskreismeisterschaft.

Ergebnisse im Einzelnen:MTBMuehldorf.jpg

Eberl, Manfred: Gesamt 4., AK 1. Platz, 28:09 Minuten
Melzig, Lukas: Gesamt 13., AK 1. Platz, 30:44 Minuten
Brandlmeier, Tom:Gesamt 14., AK 2. Platz, 30:56 Minuten

05.05.2016: Vatertags-Ausflug

Am Vatertag unternahmen 5 RTF´ler des Team Baier Landshut und 5 Tschüss Tünn Fahrer eine wunderbare Radausfahrt.

 

Am Vatertag unternahmen 5 RTF´ler des Team Baier Landshut und 5 Tschüss Tünn Fahrer eine wunderbare Radausfahrt. Bei 17 Grad und frischem Ostwind fuhr man die 110 km und ca.1700 hm Strecke über Ranoldsberg, Obertaufkirchen nach Oberornau. Der Großteil der Radgruppe kannte schon die 10 % steilen Anstiege, aber es ging noch steiler mit einem 17 % Anstieg verlies man Oberornau und radelte nach Reichertsheim. Über Aschau, Salmanskirchen und Wurmsam gings mit moderatem Tempo zum Ausgangspunkt (Bodenkirchen) zurück.

RTFVatertag.jpg

05.05.2016: Tim Schlichenmaier fährt auf Rang 3 in Diessenhofen (Schweiz)

Tim Schlichenmaier überzeugt nach 4-wöchiger Rennpause und zeigt schnelle Beine beim Kriterium in Diessenhofen. Zusammen mit Hannes Baumgarten und Florian Scheit ging er bei den IBRMV Bodensee Meisterschaften an den Start.

 

Es mussten insgesamt 90 Runden à 860 m gefahren werden. Vom Start weg wurde ein sehr hohes Tempo angeschlagen. In den ersten beiden Fluchtgruppen war das Team Baier Landshut jeweils mit 2 Fahrern vertreten. Leider konnten sich diese Gruppen nicht vom Hauptfeld absetzen und wurden wieder gestellt. In Runde 20 schaffte es Schlichenmaier doch sich mit Jonas Schmeiser (RSC Kempten) Marcel Fischer (Racing Students) erfolgreich vom Feld abzusetzen. Das Trio war sich von Anfang an einig und konnte so den Vorsprung rasch vergrößern. 30 Runden vor Schluss standen sie kurz vor dem Rundengewinn, konnten diesen aber nicht vollziehen. Da Schmeiser bereits in den ersten beiden Wertungen Punkte sammeln konnte, war ihm der Sieg nicht mehr zu nehmen. Marcel Fischer sicherte sich die Vorletzte und die doppelt zählende Schlusswertung vor Tim Schlichenmaier und kam so auf den 2 Platz. Für Tim Schlichenmaier war dies ein gelungener Einstand, nachdem er nach einer 4-wöchigen Pause wieder das erste Rennen bestritt.

Ergebnis:SchlichenmaierDiessenhofen.jpg
1. Platz: Jonas Schmeiser (RSC Kempten)
2. Platz: Marcel Fischer (Racing Students)
3. Platz: Tim Schlichenmaier


Foto: Copyright  (Elisa Haumesser - Cycling Pictures)

01.05.2016: 18 Teamstarter / -innen beim OBI-Cup XC in Abensberg

Am 01.05.2016 fand in Abensberg der 25. OBI-Cup XC statt. Für das Team Baier starteten in dem hochkarätig besetzten Feld insgesamt 18 Fahrer. Davon 6 mit Lizenz und 3 der 18 Teilnehmer beendeten das Rennen auf dem Podium.

 

Waren letztes Jahr gut 130 Teilnehmer am Start, so trafen sich dieses Jahr über 200 Starter. Bei gefühlten 8 Grad wehte ein kalter Wind über die Strecke. Allerdings war die Temperatur während des Rennens angenehm. Ein kleines Einsehen hatte Petrus dann auch mit den Aktiven, bis zum Ende des Rennens blieb es trocken, erst bei der Siegerehrung fing es an zu regnen. Je nach Klasse mussten mehrere Runden absolviert werden. Eine Runde war 4,5 km lang mit 80 hm. Die technisch nicht sehr anspruchsvolle Strecke war schnell und konditionell herausfordernd. Gleich zu Beginn erwartete die Fahrer ein zwar moderater Anstieg, der jedoch mit seinem treibsandartigem Untergrund nicht jedermanns Sache war. Nach den ersten 1 ½ Kilometern führte die Strecke in den Wald. Der folgende Singletrail war abwechslungsreich mit einigen Anstiegen, Wurzeln und Matschlöchern. Richtung Ziel ging es dann bergab und wer noch genug Power in den Oberschenkeln hatte, der konnte nochmal richtig Gas geben.
Michael Gaßner, beendete sein Rennen nach 4 Runden auf dem dritten Platz,
Florian Sergl und Kerstin Hargaßer freuten sich nach 5 Runden ebenfalls über jeweils dritte Plätze in ihren Klassen.
Nach einem sehr schnellen Start setze sich bei den Lizenzfahrern U19 bald eine 9-Mann starke Gruppe ab. Mit dabei auch Michael Gaßner. Gleich in der ersten Runde setzte sich Michael mit 2 weiteren Fahrern vom Hauptfeld ab. Er konnte die ständigen Attacken der Kaderfahrer abwehren und das hohe Tempo bis zum Ende halten. Durch einen kleinen taktischen Fehler den Michael beging wurde er von den beiden Fahrern im Schlusssprint übersprintet. Trotzdem sprang für ihn ein 3. Platz heraus.
Tobias Riedl kam nach mäßigem Start gut ins Rennen. Nach einem kleinen Fahrfehler, der durch das hochkarätige Fahrerfeld nicht verziehen wurde musste Tobi die erste große Gruppe ziehen lassen. Der Ärger hierüber ließ ihn alle Kräfte mobilisieren, mit einer 4-Mann Verfolgergruppe konnte Tobi wieder nach vorne fahren. Am Ende errang er den 13. Platz in der Eliteklasse.
Lukas Melzig konnte nach schnellem Start in einer Spitzengruppe von etwa 15 Personen Abstand zum Rest des Feldes aufbauen. Nachdem sich das Tempo an der Spitze durch Attacken noch weiter steigerte, musste Lukas mit 5 weiteren Fahrern die Ausreißer ziehen lassen. Den Versuch die Spitzengruppe doch wieder einzuholen und die 5er Gruppe hinter sich zu lassen, musste Lukas mit zwei fast einsamen Runden gegen den Wind büßen, was mit einem leichten Leistungseinbruch einherging. Dies bedeutete am Schluss einen 16. Platz in seiner „neuen“ Altersklasse über den sich Lukas nicht wirklich freuen konnte.
Florian Sergl ging das Rennen nach einem sehr schnellen Start mit gemäßigtem aber gleichmäßig hohem Tempo an. Diese Entscheidung bescherte ihm am Ende den 3. Platz.
Nach einem sehr guten Start überzog Stephan Stiebritz leider etwas. Deshalb musste er vorübergehend etwas Tempo herausnehmen. Er erholte sich jedoch schnell und machte zum Schluss nochmals richtig Druck.
Alexander Manhart hatte die ersten beiden Runden einen richtig guten Tritt und konnte an die anderen Team Baier Fahrer gut Anschluss halten. Leider „drängelte“ sich in der dritten Runde ein überrundeter Fahrer vor Alex ins Feld, der das hohe Tempo jedoch nicht mitfahren konnte. Auf Grund dessen verlor Alex den Anschluss an die Gruppe, die er nicht mehr einholte.
Der treibsandartige Untergrund am ersten Anstieg kam Kerstin nicht besonders entgegen. Trotzdem konnte sie bereits hier ein paar der Konkurrentinnen überholen. Ein Sturz im Wald und darauf folgende technische Probleme brachten leider Zeitverlust.

Ergebnisse:MTBAbendsberg.JPG
Hobby:
Jugend U17:
Thaler Christoph, 8 AK, 00:42:40 h, 3 Runden
Damen:
Berlehner Ramona, 6 AK, 01.06.00, 4 Runden
Herren Hobby:
Sergl, Florian, 3 AK, 00:58:13 h, 5 Runden
Stiebrietz, Stephan, 11 AK, 01.00:43 h, 5 Runden,
Melzig, Lukas, 16 AK, 01:02:18 h, 5 Runden
Manhart, Alexander, 21 AK, 01:04:17 h, 5 Runden
Sattler, Thomas, 26 AK, 01:09:25 h, 5 Runden
Seniorinnen:
Hargaßer, Kerstin, 3 AK, 01:03:23 h, 4 Runden
Senioren:
Mückl, Heinz, 10 AK, 01:02:25 h, 5 Runden
Brummer, Roland, 11 AK, 01:02:28 h, 5 Runden
Bücherl, Rudi, 12 AK, 01:02.36 h, 5 Runden
Zechner, Otmar, 21 AK, 01:10:23 h, 5 Runden
Lizenzfahrer:
Gaßner, Michael, 3 AK, 00:44:46 h, 4 Runden
Jahn, Fritz, 7 AK, 00:47:37 h, 4 Runden,
Riedl, Tobias, 13 AK, 00:55:32 h, 5 Runden
Eberl, Manfred, 17 AK, 00:57:16 h, 5 Runden
Brandlmeier, Tom, 25 AK, 01:06:43 h, 5 Runden
Huber, Martin, 8 AK, 01:01:53 h, 5 Runden

30.04.2016: Team Baier Fahrer mischen Töging auf

Am Samstag nahm das Team das Kriterium in Töging in der Klasse B/C und der Senioren in Angriff. Florian Völk fährt in der Klasse B/C auf Rang 2 und Markus Swassek siegt bei den Senioren.

 

Rund 35 Starter gingen auf die schnelle, 1 km lange Runde in der Klasse B/C, welche 60 Mal zu umrunden war. Da sich das Team nicht auf dessen Sprintstärke verlassen konnte, wollte man Ausreißversuche starten. Schon nach der dritten Wertung gelang es Florian Völk um sich eine 4-Mann starke Gruppe zu bilden. Da er aus dieser Gruppe im Sprint aber nicht die benötigten 5 Punkte zum Wertungssprint sammeln konnte, attackierte er diese und setzte sich einige Meter ab. 5 Runden und eine Wertung später wurde er wieder von seinen Konkurrenten eingeholt. Bis zum Schluss blieb es spannend und am Ende konnte Völk einen tollen 2. Platz einfahren. Nun fehlt Völk nur noch eine Top-10 Platzierung bis zum Aufstieg von der C-Klasse in die B-Klasse. Bei den Senioren setzte Markus Swassek seine beeindruckende Form wieder unter Beweis und holt den nächsten Saisonsieg.

SchreiederToeging.JPG

29.+30.04.2016: Florian Scheit fährt in Mauren u. Volkertshausen auf Platz 6

Florian Scheit zeigt aufsteigende Form und belohnt seine offensive Fahrweise mit zwei Top-10 Platzierungen.

 

Am Samstag waren Hannes Baumgarten und Florian Scheit beim 40. Radkriterium in Mauren (Lichtenstein) am Start. Das internationale Fahrerfeld mit Rennfahrern aus der Vierländerregion wurde von den deutschen Startern dominiert. Das Team Baier sowie die Racing-Student und der RSC Kempten sorgten für ein sehr aktives Rennen mit einem Schnitt von über 45 km/h. Zur Rennhälfte wurden die zahlreichen Attacken des Team Baier belohnt und Scheit konnte sich mit Marcel Fischer (Racing-Students) vom Feld lösen. Leider stürzte Hannes Baumgarten im Feld und musste aufgrund eines beschädigten Schaltwerks mehrmals eine Rundenvergütung in Anspruch nehmen. Unverständlicher Weise wurde er nachträglich von der Juri aus dem Rennen genommen. Scheit beendete das Rennen am Ende auf Platz 6.
Am Sonntag fand bei trockenen Bedingungen das Kriterium in Volkertshausen statt. Der einzige Starter des Team Baier, Florian Scheit, belegte wie am Vortag den 6. Platz. Trotz einer sehr offensiven Fahrweise war gegen die Übermacht der Racing Students und des RSC-Kempten nicht mehr möglich.

ScheitZusmarshausen.JPG

24.04.2016: Erster Erfolg im ersten Rennen der Saison für Michael Gaßner

Beim zweiten Lauf zum Sparkassencup in Waldkirchen konnte Michael Gaßner gleich beim ersten Rennen der Saison in seiner neuen Klasse U19 einen Klassensieg einfahren.

 

GassnerWaldkirchen4.JPG

Die Junioren U19 starteten zusammen mit den Elite Herren und mussten einen Rundkurs von 3,8 km 5 mal bewältigen, dabei galt es insgesamt 665 Hm zu überwinden. Gleich vom Start weg wurde ein hohes Tempo gefahren und es bildete sich eine 8-Mann starke Gruppe um Gaßner. An die Spitze setzten sich aber sofort 2 Fahrer vom Stiegelbauer Racing Team, welche auch den Sieg unter sich ausmachten. Michael konnte seinen Platz halten und im Schlusssprint noch einen starken tschechischen Fahrer übersprinten. So landete Michael auf dem 7. Gesamtplatz und dem 1. Platz in seiner Klasse U19.

23.04.2016: 2. Lauf zur Ritchey-Challenge 2016 in München

Am Samstag fand im Rahmen des Sattelfest-Events im Münchner Olympiapark der 2. Lauf zur Ritchey-Challenge statt. 5 Fahrer gingen für das Team Baier Landshut an den Start. Tobias Riedl, Roland Brummer, Lukas Melzig, Stephan Stiebritu und Alex Manhart.

 

Um 12:00 Uhr wurden die insgesamt 113 Teilnehmer im Massenstart auf die 5 km lange Strecke geschickt, die durch natürliche und künstliche Hindernisse sehr abwechslungsreich gestaltet war. Weiter war die Strecke technisch mittelschwer jedoch hatte es der kräftezehrende Anstieg rauf zum Olympiaberg „in sich“. Der Rundkurs führte über schöne Singletrails und ging stetig bergauf und bergab. Auf Grund des interessanten Rahmenprogramms waren sehr viele Zuschauer vor Ort, die die Fahrer anfeuerten was natürlich Motivation bedeutete.
Nach rund 20 km fand Tobi Riedl einen guten Rhythmus und behauptete sich in einer kleinen Gruppe. In seiner Altersklasse belegte er am Schluss einen schönen 9. Platz, dieser bedeutete Platz 22 im Gesamtklassement. Zufrieden mit der Leistung freut sich Tobi schon auf die kommenden Events.
Stephan Stiebritz erwischte einen guten Start. Leider war ihm das Glück nicht hold, in der zweiten Runde hatte er einen Plattfuß der ihn bis auf den letzten Platz zurückwarf. Nach der Reparatur jedoch rollte Stephan das Feld von hinten auf!! Er kämpfte sich in einer kräftezehrenden Aufholjagd immerhin noch auf den 60. Gesamtplatz und somit auf Platz 27 in seiner Altersklasse.
Alex Manhart erwischte leider keinen sehr guten Start. Das Gedränge war groß und zwang ihn sogar kurz zum Absteigen. Auf der ersten Runde erschien ihm die Sprungschanze bergab etwas unfreundlich, was sich jedoch im weiteren Verlauf des Rennens deutlich änderte. Mit jedem Mal machte ihm der Sprung mehr Spaß! Leider gab es noch weitere Hindernisse die nicht umfahrbar waren und die Alex` Rhythmus etwas störten. Im Großen und Ganzen war das perfekt organisierte Rennen aber ein weiteres Highlight im Rennkalender 2016.

Ergebnisse:
Tobias Riedl: Platz 9 AK, 22. Gesamt, 8 Runden, 01:34:17 h
Roland Brummer: Platz 11 AK, 58. Gesamt, 8 Runden, 01:44:01 h
Lukas Melzig: Platz 5 AK, 59. Gesamt, 8 Runden, 01:44:14 h
Stephan Stiebrietz: Platz 27 AK, 60. Gesamt, 8 Runden, 01:44:49 h
Alexander Manhart: Platz 34 AK, 80. Gesamt, 8 Runden, 01:51:13 h

StiebritzMuenchen1.jpg

17.04.2016: Vier Starter beim 5. Auto Brosch Bike Marathon

Am 17.04.2016 fand der 5. Auto Brosch Bike Marathon in Durach/Kempten statt. Gleichzeitig war es der 1. Lauf zur Ritcheychallenge 2016.

 

ei kalten 7 Grad und Dauerregen starteten 4 Fahrer des MTB-Teams Baier: Martin Eibl, Tom Brandlmeier, Alex Manhart (39 km, 720 hm, 318 Biker) und Tobias Riedl (Langstrecke 78 km). Die 39 km Strecke wurde pünktlich um 10:00 Uhr gestartet und begann gleich mit einem langen Anstieg, an dem das Fahrerfeld ordentlich in die Länge gezogen wurde. Weiter ging es auf überwiegend breiten Schotterpisten, auf denen trotz mittlerweile schlammigen Bedingungen das Tempo relativ hoch gehalten wurde. Tom Brandlmeier schloss hier zu Martin Eibl auf, gemeinsam wurden dann die nächsten Kilometer in Angriff genommen. Alex Manhart war nur wenige Meter hinter den Beiden. Nach ein paar Stufen bergab, einer Bachdurchfahrt und einem schönen Singletrail konnte Martin dann wieder ein paar Meter Vorsprung herausfahren. Auf Grund der anspruchsvollen Strecke löste sich bei Tom eine Schraube des Flaschenhalters welcher dadurch in die Pedale fiel. Erst nach Reparatur und Improvisationstalent konnte Tom die Fahrt fortsetzten. Trotz dieser Schwierigkeiten konnte er den Vorsprung auf Alex konstant halten. Vollkommen durchnässt verzichtete Martin dann auf eine zweite Runde, die er sich ursprünglich vorgenommen hatte. Unsere drei Fahrer erreichten in kurzen Abständen völlig durchnässt und mit Schlamm „verziert“ aber glücklich das Ziel!!
Der Tobi ließ sich von den schlechten Wetterbedingungen nicht aufhalten, er zeigte dem Wetter die „kalte Schulter“ und fuhr die Langstrecke mit 78 km und 1440 hm fertig. Er beendete das Rennen als 19. in seiner Altersklasse.
Trotz des schlechten Wetters ließen es sich die Zuschauer nicht nehmen die Fahrer an der Strecke anzufeuern.
Nach dem gut organisierten Rennen standen genügend Duschen ganz in der Nähe des Renngeschehens zur Verfügung. Die Parkmöglichkeiten waren gut und die Stecke machte trotz der widrigen Umstände richtig Spaß.

MTBKempten.jpgErgebnisse:
Eibl, Martin (2. Mal dabei): Platz 62 AK, 01:44:51
Brandlmeier, Tom (1. Mal dabei): Platz 66 AK, 01:47:02
Manhart, Alexander: Platz 76 AK, 01:52:12
Riedl, Tobi: Platz 19 AK 3:16:45

17.04.2016: Doppelerfolg der Senioren 2 beim Burggener Straßenpreis

Unser Neuzugang der Senioren 2 Thomas Krist gewinnt das erste Rennen für das Team Baier mit einem tollen Solo. Markus Swassek überquert als erster die Ziellinie aus dem Feld heraus.

 

Bei strömenden Regenwetter gingen Thomas Krist und Markus Swassek für das Team an den Start des Burggener Straßenpreises. Swassek galt mit seiner bestechenden Form als Topfavorit auf den Sieg. Krist gelang allerdings aus dem Schatten Swasseks heraus ein Angriff zusammen mit Alainis Juris vom RSC Kempten und sie bildeten lange ein Spitzenduo. In der dritten von fünf Runden konnte Krist seinen Mitstreiter abhängen und fuhr ein starkes Solo zum Sieg. Swassek gewann den Massensprint des Feldes und komplettierte das spitzen Ergebnis.

KristBurggen2.jpg

Ergebnis:
1. Platz: Thomas Krist
2. Platz: Markus Swassek
3. Platz: Ralph Edelmann (RSC Kempten)

Florian Wildgruber ist Freisings Sportler des Jahres 2015

Team Baier Triathlet Florian Wildgruber zu Freisings Sportler des Jahres 2015 gekührt.

Herzlichen Glückwunsch dazu! Das macht uns sehr stolz so tolle und erfolgreiche Sportler im Verein zu haben.

 

WildgruberSportlerdesJahres.jpgTeam Baier Triathlet Florian Wildgruber zu Freisings Sportler des Jahres 2015 gekührt.
Herzlichen Glückwunsch dazu! Das macht uns sehr stolz so tolle und erfolgreiche Sportler im Verein zu haben

16.04.2016: Manfred Eberl gewinnt in Herrenberg in seiner AK

Am 16.04.2016 fand in Herrenberg die Schönbuch Trophy statt.

Manfred Eberl startete für das Team Baier erfolgreich bei der Kurzdistanz über 23,3 km.

 

Pünktlich um 12 Uhr erfolgte der Start der ca. 300 Fahrer. Die Strecke erwies sich als abwechslungsreich, aber sehr matschig. Man kann sagen, dass es eine ziemliche Schlammschlacht war.
Gleich nach dem Start folgte ein ca. 600 Meter langer Anstieg, danach fand sich Manfred in einer 8-Mann Spitzengruppe.
Beim nächsten längeren Anstieg setzten sich 4 Fahrer ab. Da Manfred dachte, dass das Tempo auf Dauer zu hoch sei, fuhr er mit dieser 4er-Gruppe nicht mit.
Beim letzten Anstieg konnte sich Manfred dann aber von den anderen Begleitern lösen und auf Platz 5 Richtung Ziel fahren. Einen Schreckmoment gab es dann noch als Manfred ca. 100 Meter vor dem Ziel in einer 180 Grad Kurve wegrutschte. Und schon waren die anderen wieder herangefahren.
Am Ende erreichte Manfred den 7. Gesamtrang, zeitgleich mit dem 5. Platzierten. Nur eine halbe Minute hinter dem Gesamt 3. Und nur etwas mehr als 1 Minute hinter dem Gesamtsieger.
Insgesamt benötigte Manfred für die Gesamtstrecke 52:08 min und siegte somit in seiner Altersklasse!!
Ein perfekter Saisonstart!
Die Trophy war super organisiert, ein Lob an den Veranstalter.

EberlSchoenbuch.jpg

16.04.2016: Hannes Baumgarten 3. bei den Breisacher Radrenntagen

Wenn Tim der Mann für die Straßenrennen des Frühjahrs ist, ist Hannes klar der Mann für schnelle Rundstreckenrennen und Kriterien. Dass er es auch 2016 wieder richtig ernst meint, hat er am heutigen Samstag zum ersten Mal unter Beweis gestellt.

 

Der international besetzte Kriteriumsklassiker „Breisacher Radrenntage“ findet auf dem Gelände des badischen Winzerkellers statt: Sieben 90 Grad Kurven und eine 180 Grad Spitzkehre auf nur 1200 Metern, nasse Straßen, Dauerregen, und Hannes ab Runde 2 auf der Flucht. Früh gelang ihm das Initiieren einer Spitzengruppe, aus der heraus er den starken 3. Rang einfahren konnte, geschlagen nur von Achim Burkard (Maloja Pushbikers) und Florian Tenbruck (Racing Students).

BaumgartenBreisach2.JPG

16.04.2016: Techniktraining und Ausfahrt unserer MTB`ler

Am Samstag trafen sich viele unserer Mountaibiker bei der Bike-World Baier zum gemeinsamen Trainieren. Neben einer längeren Radtour wurde viel an der Technik gefeilt. Radfußball, enge Slalomkurse und Rampen mussten überquert werden.

 

Am Samstag trafen sich viele unserer Mountaibiker / -innen bei der Bike-World Baier zum gemeinsamen Trainieren. Neben einer längeren Radtour wurde viel an der Technik gefeilt. Radfußball, enge Slalomkurse und Rampen mussten überquert werden. Auch Abfahrten wurden gezielt geübt.

MTB16042016.JPG

10.04.2016: Tim Schlichenmaier verpasst nur knapp den Vorjahreserfolg

Neben den Startern im Rennen in Aichach (Bayern) reiste ein weiterer Teil des Teams nach Baden. Hier wurde Tim Schlichenmaier starker 2. bei dessen Heimrennen in Backnang Waldrems.

 

Tim Schlichenmaier ist seiner Verantwortung als „Mann für die Frühjahrsklassiker“ voll gerecht geworden. Nach seinem Sieg beim LBS Cup in Singen konnte er am vergangenen Sonntag einen 2. Rang in Backnang Waldrems nachlegen.
100 Kilometer, 40 Rampen mit bis zu 10 %, 40 mal „Endgegner“, wie es im Fahrerfeld zu hören war. „Die Gruppe zu initiieren war in dem starken Fahrerfeld ein richtig hartes Stück Arbeit,“, so Teamkollege Hannes Baumgarten, „aber Tim hat großartig vollstreckt!“. Einzig im Schlusssprint musste sich Tim Simon Nuber vom Team Möbel Ehrmann geschlagen geben, dritter wurde Georg Loef vom Profi Rennstall Christina Jewelry Pro Cycling.

SchlichenmaierBacknang.jpg

 

10.04.2016: Florian Völk sprintet auf einen 2. Platz in Aichach

Florian Völk fährt auf einen tollen 2. Platz im C-Rennen und verpasst nur knapp den Aufstieg in die B-Klasse. Alexander Grad fährt beim Hauptrennen der KT/A/B in die Top Ten Ränge.

 

In Aichach fand am vergangenen Sonntag bei optimalen Witterungsbedingungen der Frühjahrsklassiker im Radrennsport für die Elite Amateure, die Nachwuchsklassen und der Seniorenklassen statt.
Im Hauptrennen der Elite KT/A/B Amateurklasse war das Feld international mit Teams aus Tschechien und Österreich top besetzt. Alexander Grad übernahm als Kapitän in der Anfangsphase des Rennens Verantwortung und konnte sich mit fünf Mitstreitern vom Fahrerfeld absetzen. Das Tempo in der Spitzengruppe wurde durch gegenseitiges Miteinander extrem hoch gehalten. Die Teams im Feld mussten alles geben, um ihre Kapitäne in Schlagdistanz zu halten. In der Schlussrunde zerfiel die Spitzengruppe und der Österreicher Bissinger konnte das Rennen klar für sich entscheiden. Alex Grad rettete mit einem Sprint des jagenden Feldes seine erste Top Ten Platzierung mit Rang 9, was bei der hohen Arbeitsleistung in der Spitzengruppe mit neuem Streckenrekord, 105 km in 2:20 h, hoch zu schätzen ist. Stefan Brandlmeier errang mit Platz 22 in der internationalen Konkurrenz ein achtbares Ergebnis.
In der Amateur C-Klasse konnte unser Neuzugang Florian Völk einen guten 2. Platz erringen. Das Fahrerfeld in der C-Klasse selektierte sich bei hohem Tempo Runde um Runde, so dass sich die Siegesaspiranten um Völk an der Spitze des Feldes belauern konnten. Erst zum Finale in den Schlussrunden wurde es hektisch. Florian Völk konnte seiner Topfavoritenrolle nicht ganz gerecht werden und musste sich als 2. geschlagen geben. Der Aufstieg in die B-Klasse könnte am nächsten Wochenende unter Dach und Fach sein, meinte ein trotzdem zufriedener Florian Völk.
In der Seniorenklasse sammelten Martin Huber und Christian Huber, sowie Ralf Marx zu Beginn der Saison die ersten Rennkilometer, um ihren Formaufbau anzutreiben. Zu einer vorderen Platzierung hat es noch nicht gereicht, aber die Leistung stimmt.
Der 15-jährige Nachwuchsfahrer Ole Kniprath zeigte in seinem ersten Radrennen überhaupt eine sehr gute Leistung. Bei dem BRV Sichtungsrennen mit über 30 Teilnehmern in der Jugendklasse zeigte er in einem hektischen Rennen Mut und Geschick und behauptete sich gegen rennerfahrene Konkurrenz mit Platz 14.

 GradAichach.JPG

10.04.2016: Radausfahrt in den Frühling mit dem RSV Moosburg

Am Sonntag, den 10.04.16, folgten ca. 25 Radsportbegeisterte des Team Baier Landshut der Einladung des RSV Moosburg und nahmen an der "Fahrt in den Frühling" teil.

 

RTFFahrtindenFruehling2.jpgAm Sonntag, den 10.04.16, folgten ca. 25 Radsportbegeisterte des Team Baier Landshut der Einladung des RSV Moosburg und nahmen an der "Fahrt in den Frühling" teil. Das Wetter war wechselhaft mal Sonne mal Wolken, sowie die Strecke durchs Erdinger Holzland mal hügelig dann wieder flach.

03.04.2016: Zwei Podestplätze für das Team Baier in Zusmarshausen

Neuzugang Florian Völk fährt im Rennen der C-Klasse aus einer Fluchtgruppe heraus auf Rang 3. Markus Swassek sprintet im Senioren-Rennen auf einen tollen 2. Rang.

 

Im Hauptrennen der KT/A/B-Elite war das Feld wie gewohnt zum bayerischen Saisonauftakt beim 63. Schwarzbräupreis über 135 km hochkarätig besetzt. Schon in Runde eins bildete sich um Team Baier Fahrer Alexander Grad eine 11-köpfige Spitzengruppe. Diese hielt bis zur vierten von fünf Runden bestand, bis sie sich am entscheidenden Berg in zwei teilte. Grad verlor hier den Anschluss an die führenden Fahrer und wurde wenige Kilometer vor dem Ziel vom Feld gestellt. Teamkapitän Hannes Baumgarten versuchte noch mit einem Vorstoß kurz vor dem Ziel eine vordere Platzierung zu erzielen, wurde aber wenige Meter vor dem Zielstrich noch übersprintet. Nächste Woche geht es mit den Rennen in Aichach und Backnang direkt weiter!

ScheitZusmarshausen2.JPG

03.04.2016: Saisonstart der RTF-Abteilung

Am Sonntag, den 03.04.16, trafen sich 11 Radsportler bei herrlichem Radfahrwetter zum Saisonstart.

 

RTFSaisonstart.JPGAm Sonntag, den 03.04.16, trafen sich 11 Radsportler bei herrlichem Radfahrwetter zum Saisonstart. Nach einem Gruppenfoto begaben sich die Radfahrer auf den ca. 70 km langen Rundkurs. Unfallfrei und bester Laune kehrten die Radsportler nach knapp drei Stunden zum Ausgangspunkt in Hachelstuhl am Gasthaus zurück.

28.03.2016: Das Team Baier verteidigt die Gesamtführung des LBS-Cups

Das Team Baier Corratec Landshut trat auch am Ostermontag schon wieder ins Renngeschehen ein. Der Osterklassiker Rund um Schönaich ist eines der populärsten und sicher eines der härtesten Straßenrennen im Kalender der Baier Equipe.

 

Vorjahreszweiter Hannes Baumgarten verpasst die Top 10 knapp und wird 11, Bilanz positiv. Mit einem 200 Mann starken KT/A/B Feld, 144 km, viel Wind und einstelligen Temperaturen, dazu Profiteams aus Dänemark, Belgien, Tschechien und Österreich sowie zahlreichen deutschen Profis hatte das Team eine Mammutaufgabe, die sie gut bewältigte. Sie schaffte es, alle wichtigen Gruppen zu besetzen. Baumgarten fuhr in einem starken Finale aus dem Hauptfeld heraus auf Platz 11. „Nach den ersten Rennen in Leonding und Frankreich, einem langen, harten Trainingslager am Gardasee sowie der erfolgreichen Verteidigung der Gesamtführung im LBS Cup haben sich die Jungs ein paar Tage Ruhe redlich verdient, bevor wir in Zusmarshausen am kommenden Sonntag wieder vorne mitmischen werden!“ so ein zufriedener Team Manager Willi Baier nach dem Rennen.
SchlichenmaierSchoenaich.JPG

Bildnachweis: Uli Hugger

27.03.2016: Unsere Biker-Mädels bereiten sich für das 24h-Rennen vor

Am Osterwochenende trafen sich zum ersten Mal eine Mädelsmannschaft des MTB-Teams zum gemeinsamen Training. Mit von der Partie war auch unser Abteilungsleiter, da Mane.

 

HargaßerTraining270316.jpgAm Osterwochenende trafen sich zum ersten Mal eine Mädelsmannschaft des MTB-Teams zum gemeinsamen Training.

Mit von der Partie war auch unser Abteilungsleiter, da Mane. Zu dritt haben wir im Outback Vilsbiburgs ein 2 1/2 stündiges Training absolviert.

 Wer jetzt aber glaubt, dass wir nur geratscht haben und nebenbei a bisserl geradelt sind, der irrt. Schließlich sind die wir Mädels Mitglieder im Mixed-Team des 24h-Rennens im Sommer in München. Und da wollen wir natürlich auch richtig gut abschneiden!!

Ehrgeiz und Siegeswillen ist also vorhanden!!

26.03.2016: Tim Schlichenmaier feiert ersten Saisonsieg

Erstes deutsches Rennen, erster Saisonsieg für das Team Baier Corratec Landshut! Tim Schlichenmaier gewinnt den LBS Cup Auftakt bei 100 km unterm Hohentwiel in Singen.

 

5 Grad, nasse Straßen, 130 Starter und das nach dem gerade erst zu Ende gegangen Trainingslager am Gardasee, es zeichnete sich ein zäher Rennvormittag am Bodensee ab.
Schon nach rund 20 km aber besetzte Tim eine 6-köpfige Spitzengruppe, die sich peu a peu auflöste, zuletzt feierte er einen grandiosen Solosieg und schlüpfte direkt wieder ins Leader Trikot des LBS Cup, der härtesten Rennserie in Süddeutschland. Roberto Da Costa Meira und Hannes Baumgarten belegten weitere top Ergebnisse, welche die Mannschaft auch in der Teamwertung aussichtsreich in die Saison starten lässt. Diese geht schon am Montag in die nächste Runde beim Osterklassiker „Rund um Schönaich“ bei Stuttgart.

SchlichenmaierSingen.JPG

Bildnachweis: privat.

13.03.2016: Hannes Baumgarten mit Platz 6 beim Formtest in Frankreich

Das erste Vorbereitungsrennen für die Saison haben Hannes Baumgarten und Tim Schlichenmaier mit einer guten Leistung absolviert und gehen mit einem guten Gefühl ins letzte Trainingslager.

 

Es ist Anfang März, das erste mal die Startnummer auf das neue Trikot, Muskelöl liegt in der Luft: es steht der erste Formtest an für die Elitemannschaft des Team Baier Corratec Landshut beim Grand Prix de Wittenheim/ Frankreich. Über Monate wurde mit Sponsoren verhandelt, wurden Fahrer rekrutiert, Material gesichtet, viel getestet. Die Rahmenbedingungen müssen stimmen, wenn die Topathleten Anfang April ins deutsche Renngeschehen eingreifen werden.
Dass die Form stimmen wird, da sind die Fahrer optimistisch. Seit November fanden eine Reihe von Teamtreffen statt: in der Toskana, auf Mallorca, auf der Loipe im Schwarzwald oder einfach auf den heimischen, bayerischen Straßen rund um Landshut. Das eigentliche Team Trainingslager wird erst vor Ostern stattfinden. Seit Jahren trifft sich die Elitemannschaft zusammen mit dem Verein in Manerba am südlichen Gardasee, um der Form den finalen Schliff zu geben.
Und das Rennen in Frankreich? Tim und Hannes hatten noch am Vortag über 3000 Höhenmeter im Schwarzwald gesammelt, die Veranstaltung war klar als Trainingsrennen deklariert. Dass sich Hannes doch über 115 km in der Spitzengruppe hält und schließlich auf Platz 6 ins Ziel kommt: ein erster Achtungserfolg. Tim wird starker 10. im 140 Mann starken Feld. Die ersten beiden internationalen Top 10 Platzierungen schon im März: es verspricht ein großartiger Sommer zu werden!

28.02.2016: Trainingsstart bei den RTF´ler in Radsaison 2016

Am 28.02. trafen sich 4 RTF´ler zu ihrer ersten gemeinsamen Trainingsausfahrt. Bei bewölktem Wetter und einer Temperatur so um die 8 Grad liesen sich die Radler nicht aufhalten und fuhren eine ca. 75 km lange Strecke. Die Radsaison 2016 ist eröffnet.

 

RTFTrainingsausfahrt 2802.JPGAm 28.02. trafen sich 4 RTF´ler zu ihrer ersten gemeinsamen Trainingsausfahrt. Bei bewölktem Wetter und einer Temperatur so um die 8 Grad liesen sich die Radler nicht aufhalten und fuhren eine ca. 75 km lange Strecke. Die Radsaison 2016 ist eröffnet.

27.02.2016: Trainingsausfahrt unserer Mountainbiker

Bei perfektem Mountainbikewetter trafen sich am Samstag 8 Biker zum gemeinsamen Training. Gefahren wurde bergauf, bergab, durch Wald und über Wiesen, durch Matsch und über coole Trails.

 

Bei perfektem Mountainbikewetter trafen sich am Samstag 8 Biker zum gemeinsamen Training. Gefahren wurde bergauf, bergab, durch Wald und über Wiesen, durch Matsch und über coole Trails. Langweilig ist auf jeden Fall anders!!
Nach 54 km und 3 Stunden später gab's zur Belohnung Kaffee und eine Bikertorte.

MTBTraining2702.jpg

30.01.+06.02.2016: Vorfrühlingstraining der Mountainbiker

Am 30.01. und am 06.02. trafen sich ein paar Mountainbiker, die es nicht mehr ohne Radltraining ausgehalten haben, zu einem gemeinsamen Training.

 

Vorfrühlingstraining!
Am 30.01. und am 06.02. trafen sich ein paar Mountainbiker, die es nicht mehr ohne Radltraining ausgehalten haben, zu einem gemeinsamen Training.
Tolles Vorfrühlingswetter und Temperaturen um die 12 Grad trugen zu perfekten Trainingstagen bei! Gefahren wurde zwischen 40 und 50 km.
Es geht wieder los!!

MTBWintertraining.jpg

Stefan Matzner beim letzten Einsatz für das Team Baier

Stefan Matzner bei den letzten Rennkilometern für das Team Baier Corratec Landshut in Neuseeland und Australien.

Stefan verlässt das Team und auch wir bedanken uns für zwei tolle Jahre mit Dir!

 

Zum Abschied sag’ ich leise Servus

Ich mag den Winter nicht. Vor allem, aber nicht nur, deswegen haben Andreas Müller und ich uns Anfang Dezember auf die hochsommerliche Südhalbkugel begeben. Ein bisschen war es auch wegen des Sports. Und der kam bei unserem Neuseeland/Australien-Trip eigentlich auch gar nicht zu kurz. Los ging der ganze Spaß gleich mal mit einer Granate: Bahnweltcup im neuseeländischen Cambridge. Mein zweiter Weltcupeinsatz überhaupt und der erste seit fast drei Jahren. Ich ging im Scratch und mit Andi im Madison an den Start. Platz 12 und Platz 9 schauten dabei heraus.
Weil wir aber die unendliche, perfekte Schönheit Neuseelands einfach nicht länger ausgehalten haben, zogen wir bereits fünf Tage später weiter ins australische Brisbane. Naja, und auch ein wenig wegen des Sports. Denn da ging es dann gleich weiter mit den Queensland Track Carnivals: Drei Tage feinster Bahnradsport und endlich die ersten Siege.
Aber weil uns 35° im Schatten einfach noch nicht genug waren, flogen wir ins bis zu 45° heiße Melbourne. Aja, und auch etwas wegen des… naja ihr wisst schon. Vor zigtausend australischen Zusehern gingen wir beim ältesten Bahnrennen der Welt, dem 118. Austral Wheel Race, an den Start. Ergebnisse hatten wir leider keine großartigen zu verbuchen, der Australier ist in seinem ‪#‎summerofcycling‬ dann vielleicht doch noch ein wenig zu gut in Form. Egal, großartig war es trotzdem.
Nachdem wir Weihnachten irgendwo im Bush verbracht haben, stellten wir uns direkt danach bei dem nächsten Rennen, den Christmas Carnivals in Victoria an den Start. Bei meinem letzten Einsatz für das Team Baier Landshut gingen sich nochmal ein paar tolle Top-3 Platzierungen aus. Nächstes Jahr geht es für mich wieder zurück nach Österreich. Zwei schöne Jahre liegen hinter mir. Ich habe sie genossen.

Danke, griaß eich, bussi. It’s been wonderful!

MatznerAustralien.jpg

19.12.2015: Weihnachtsfeier des Team Baier Landshut

Am Samstag fand die Weihnachtsfeier des Team Baier Landshut statt. Hierzu kamen wieder viele Mitglieder des Vereins und man lies das Jahr 2015 Revue passieren.

 

Am Samstag fand die Weihnachtsfeier des Team Baier Landshut statt. Hierzu kamen wieder viele Mitglieder des Vereins und man lies das Jahr 2015 Revue passieren. Man feierte die vielen Erfolge in allen Abteilungen des Vereins und Sportlerinnen und Sportler mit guten Erfolgen bekamen kleine Geschenke und Auszeichnungen. Auch die für den Verein sehr wichtigen Sponsoren bekamen eine Aufmerksamkeit. Traditionell wurde wieder ein lustiges Theaterstück aufgeführt, vielen Dank an die freiwilligen Schauspieler :-).

Weihnachtsfeier.JPG

19.12.2015: MTB Weihnachtsausfahrt

Am Samstag trafen sich viele Team Baier Athleten zu einer gemeinsamen Ausfahrt mit dem Mountainbike. Aus allen Abteilungen des Vereins waren Sportler dabei und man genoss das Biken bei mildem Winterwetter.

 

Am Samstag trafen sich viele Team Baier Athleten zu einer gemeinsamen Ausfahrt mit dem Mountainbike. Aus allen Abteilungen des Vereins waren Sportler dabei und man genoss das Biken bei mildem Winterwetter.

MTBWeihnachtsausfahrt.JPG

06.12.2015: Gemeinsames Wintertraining der Mountainbiker

Zehn unserer Mountainbiker trafen sich am Sonntag bei herrlichem Wetter zu einer gemeinsamen Trainingsausfahrt. Danach saß man sich bei einem Cafe noch zusammen und Hugo gab wichtige Tipps zum Wintertraining und Leistungstests!

 

MTBAusfahrt061215.jpgZehn unserer Mountainbiker trafen sich am Sonntag bei herrlichem Wetter zu einer gemeinsamen Trainingsausfahrt. Danach saß man sich bei einem Cafe noch zusammen und Hugo gab wichtige Tipps zum Wintertraining und Leistungstests!

 

07.11.2015: Wildgruber schafft Sensation beim Ironman Florida

Florian Wildgruber siegt in der Altersklasse und qualifiziert sich somit für den Ironman auf Hawaii!

 

Team Baier Athlet Florian Wildgruber startete am 07.11.2015 bei seinem letzten Saisonrennen in Florida. Nach den beiden missglückten Starts bei der EM und WM wollte er nicht nur wieder auf die Erfolgsspur zurückkommen, sondern sich vor allem mit seinem ersten Ironman einen großen Traum erfüllen. Alles war bestens vorbereitet und selbst eine Erkältung in der Vorwoche konnte ihn nicht aus der Bahn werfen. Am Wettkampftag stürzte er sich pünktlich um 6:15 Uhr zusammen mit 3000 weiteren Startern in den Golf von Mexiko. Auf Grund der hohen Temperaturen durften die Athleten keinen Neo tragen, was das Schwimmen bei zwei Meter hohen Wellen und sehr rauer See nicht wirklich einfacher machte. Nach gut einer Stunde stieg er aufs Rad. Dort fand er schnell seinen Rhythmus und überholte gleich zu Beginn einige Athleten. Nach 15 km wurde diese Aufholjagd jedoch abrupt durch eine 5 minütige Zeitstrafe unterbrochen, da er angeblich zu lange für einen Überholvorgang benötigte. Nichts desto trotz fand er schnell wieder zurück ins Rennen ohne aber etwas zu riskieren, wie er selbst sagte. „Mein oberstes Ziel war es zu finishen, weswegen ich das ganze Rennen sehr zurückhaltend angegangen bin.“ Nach einer reinen Fahrzeit von 4:43 h stieg er als 9 Platzierter vom Rad. Auf der Laufstrecke machte er genau so weiter wie beim Radfahren. Kontrolliert versuchte er Kilometer für Kilometer abzuspulen. Das Thermometer stieg mittlerweile auf deutlich um 30° an und auch die Luftfeuchtigkeit von knapp 90 % machte den meisten Athleten sehr zu schaffen. „Ich hatte die ganze Zeit nur drei Sachen im Kopf: Laufen, Ernähren und Kühlen.“, so Wildgruber. Er machte Platz für Platz gut, so dass er nach der Hälfte der Laufstrecke bis auf den 5ten Gesamtplatz vorlief. Diesen Platz gab er bis 1 km vor Schluss auch nicht mehr her, bis ihn auf einmal ein anderer Athlet überholte. Jedoch konnte er noch einmal die letzten Kräfte mobilisieren und sich im Schlusssprint durchsetzen. Am Ende gewann er nicht nur mit großem Vorsprung seine Altersklasse und landete unter 3000 Starten auf Platz 5, sondern er qualifizierte sich zudem auch noch für den legendären Ironman auf Hawaii.

WildgruberFlorida.jpg

24.10.2015: Pfettracher MTB Trail

In Pfettrach gingen 7 Fahrer des Team Baier Landshut auf die 20 km oder 40 km Strecke.

 

Bei einer Rekordbeteiligung von über 170 Startern konnte man zwischen 20 km und 40km wählen. Für das Team Baier gingen unsere Jungen Jahn Fritz und Michael Gaßner an den Start und unser Triathlet Manuel Lohr machte einen Abstecher ins Gelände. Weitere Fahrer waren Martin Eibl, Heinz Mückl, Sebastian Notz und Alexander Manhart. Von Anfang an konnten sich Fritz Jahn, Manuel Lohr und Michael Gaßner an der Spitze behaupten. Unser Triathlet Manuel beendete das Rennen nach 20 km auf Platz 5 liegend. Fritz Jahn und Michael Gaßner fuhren in der zweiten Runde meist alleine, konnten ihre Plätze aber halten. Nach 40 km kam Michael Gaßner als 5. und Fritz Jahn als 6. ins Ziel. Ein schöner Erfolg für die beiden Jugendfahrer.

 

18.10.2015: Gerold Wildner gewinnt seine Altersklasse in Inzell

Gerold Wildner war erfolgreich bei der Mountainbike-Challenge in Inzell über die Kurzstrecke über 30 km und 1000 hm.

 

Bei kühlen 3 Grad ging das Gesamtfeld aller Strecken um 8 Uhr an den Start im Dorfkern. Entgegen den Wetterprognosen hielt sich das Wetter, es klarte sogar auf. Gerold Wildner ging in der Kurzdistanz mit 30 km und 1000 hm an den Start. In einer Zeit von 1:21:35 h belegte er den 8. Gesamtrang und in seiner Altersklasse Platz 1, ein versöhnlicher Saisonabschluss nach einem Seuchenjahr. Bevor es auf eine lange und teils selektive Abfahrt ging, waren die ersten 700 hm am Stück zu bewältigen. Zieleinlauf war am Max Eicher Stadion, dem Eislauf-Leistungszentrum in Inzell.

WildnerInzell2.jpg

11.10.2015: Saisonabschlussfahrt RTF

Am Sonntag, den 11.10.15, nahm eine Gruppe Fahrer vom Team Baier Landshut bei stark bewölktem Wetter an der Abschlussfahrt teil.

 

Saisonabschlussfahrt.JPGEs wurde die neue 83 km mit 800 hm lange Runde unserer RTF „Südlich von Landshut“ gefahren. Der Start erfolgte in Grammelkam bei Bike-World Baier und führte bei moderatem Tempo über Obergangkofen, Geisenhausen, Adlkofen nach Niederaichbach. Ab hier ging es „wellig“ nach Oberviehbach, Göttelkofen, Holzhausen und Altfraunhofen zurück nach Grammelkam. Auch wenn das Wetter den einen oder anderen Sportler davon abgehalten hat zu kommen, war es eine gelungene Saisonabschlussfahrt.

 

10.10.2015: König bei den Military World Games in Südkorea

Johannes König erreicht mit dem Team Deutschland den 5. Platz!

 

Ein Jahr vor den Olympischen Spielen werden ebenfalls im vierjährigen Abstand die Military World Games ausgetragen. Neben einer DTU-Auswahl der Sportfördergruppe der Bundeswehr durfte Johannes König als amtierender Deutscher Militärmeister an diesem mit Weltklasse-Athleten besetzten Wettkampf über die Olympische Distanz teilnehmen. Dabei waren zunächst zwei Runden im offenen Meer zu schwimmen bevor es für die Athleten auf einen windanfälligen Radkurs mit Windschattenfreigabe ging. Bei der Streckenbesichtigung am Vortag des Rennens zeigte sich das Japanische Meer von seiner ruhigen Seite, wohingegen am Wettkampftag starke Strömung und ein hoher Wellengang zu verzeichnen war. Hierin bestand für den Team-Baier-Athleten die erste Herausforderung, da er das Freiwassertraining zur Vorbereitung nur in bayrischen Seen absolvierte. Beim Radfahren führte Johannes gemeinsam mit einem Kanadier und einem Belgier die Verfolgergruppe an. Beim Versuch, an die vordere Radgruppe heranzufahren, büßte Johannes Kraft ein, die er beim Laufen gerbraucht hätte. Die abschließenden 10 km absolvierte er somit in 34:10 min. Gemeinsam mit den Deutschen Athleten konnte sich Johannes zusammen mit seinen Kameraden über einen 5. Platz in der Teamwertung freuen.

KoenigSuedkorea.JPG

03.-04.10.15 Tobias Riedl beginnt mit Cross-Saison

Riedl startete am Wochenende beim STEVENS-CUP in Kaltenkirchen und in Hamburg-Horn beim Deutschland-Cup!

 

Am Samstag ging es auf Punktejagt im Stevens-Cross-Cup. Der Cup umfasst hier im Norden Deutschlands 12 Wettkämpfe. Das Starterfeld war durch die Stevens Cross-Team Fahrer um D-Cup Sieger (2015) Ole Qast wieder Top besetzt. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite mit spätsommerlichen Temperaturen. Nach dem Start aus der hinteren Startreihe konnte Riedl sich im Laufe des Rennens um Platz 14 einreihen. Da der Rundkurs in Kaltenkirchen den Fahrern alles abverlangt, konnte er nach gutem Krafteinsatz in den letzten Runden nochmals 3 Positionen gut machen, und sich als 11ter im Gesamtergebnis klassieren.

Am Sonntag stand das erste Highlight der jungen Saison, das traditionsreiche Querrennen im Stadtteil Horn in Hamburg an. Aus der dritten Startreihe ging Riedl auf die Rennstrecke. Nach dem gestrigen Rennen war schnell klar, dass sich der Wettkampf in den Beinen schnell bemerkbar machen würde. Nach mäßigem Start konnte er sich um Platz 25 einreihen und diesen auch bis zum Ende halten. Somit gab es auch hier die ersten Punkte im Deutschland Cup.

RiedlKaltenkirchen1.JPG

27.09.2015: Michael Gaßner auf Platz 4 in Tittling

Am Sonntag startete Michael Gaßner beim Woidman Marathon in Tittling, der zugleich auch als Bayrische Meisterschaft gewertet wurde.

 

Am Sonntag startete Michael Gaßner beim Woidman Marathon in Tittling, der zugleich auch als Bayrische Meisterschaft gewertet wurde. Noch ohne Lizenz startend musste sich Michael bei seinem ersten großen Rennen am Start hinter den gesamten Lizenzfahrern einreihen. Von dem vom Start weg hohen Tempo und den ständigen Attacken der Bayernligafahrer lies er sich aber nicht beirren und konnte so Platz für Platz gut machen.
Nach 42 km kam er völlig erschöpft aber überglücklich als 4. der Klasse U17 ins Ziel.

 

 

26.09.2015: Feneberg Mountainbike Marathon Oberstdorf

Am Samstag starteten die Team Baier Mountainbiker Martin Eibl und Alexander Manhart beim Feneberg Marathon in Oberstdorf.

 

Der Marathon gehört zur Ritchey Challenge und stellt gleichzeitig in der Serie das Saisonfinale dar. Bereits beim Start war klar, dass der Sommer für dieses Jahr vorbei ist. Bei kühlen 5 Grad war das Warten im Startblock durchaus eine Zitterpartie. Um 9.00 Uhr fiel dann endlich der Startschuss für Martin auf der Extrem-Marathon Strecke. Für Alex begann kurz später das Rennen auf der Mittelstrecke. Mit dem ersten Anstieg und der zum Vorschein kommenden Sonne waren die kalten Temperaturen dann schlagartig vergessen. Den Anstiegen folgten technisch schwierige bergauf und bergab Passagen (zum Teil Tragepassagen). Alex konnte das Rennen auf einem super 5. Platz seiner Altersklasse beenden. Martin kam nach einem langen und kräftezehrenden finalen 800 hm Anstieg (leider überwiegend auf Asphalt) auf einem guten 25. Platz (AK) ins Ziel.

Ergebnisse:EiblOberstorf.jpg

Alexander Manhart: Mittelstrecke 750 HM/30 km:

Platz 30 von 157 Finisher, AK-Platz: 5, Zeit: 01:34

Martin Eibl: Extrem-Marathon 2200 HM/63 km:

Platz 93 von 186 Finisher, AK-Platz: 25, Zeit:03:54

               

12.-13.09.2015: Baumgarten siegreich in Zürich, in Freising auf Platz 3

Hannes Baumgarten siegt erneut auf der Traditionsbahn in Zürich, wo er am vergangenen Dienstag das Punktefahren für sich entscheiden konnte.

 

Am darauffolgenden Sonntag trat er beim Volksfestkriterium in Freising an, wo er sich schon früh zusammen mit Tobias Erler (RSC Kempten) und Johannes Weber (KT Stuttgart) vom Feld absetzen konnte. Erst in der Schlusswertung wurde klar, dass Baumgarten den dritten Rang erreichen würde: „Als Einzelstarter hätte ich es im Hauptfeld schwer gehabt – der dritte Platz ist für mich super!“

Ergebnis:BaumgartenFreising.jpg
1. Platz: Tobias Erler (RSC Kempten)
2. Platz: Johannes Weber (KT Stuttgart)
3. Platz Hannes Baumgarten

Bildnachweis: bikefreaks.ch, Martin

12.09.2015 17. Worldgames of Mountainbiking

In Saalbach-Hinterglemm (Österreich) waren über 1.000 Athleten am strahlend schönen Wochenende zum 17. Worldgames of Mountainbiking dabei, darunter zwei Team Baier Fahrer Alexander Manhart und Matthias Schindler.

 

Sportler / innen aus über 20 Nationen waren angereist. Jeder Mountainbiker war zugelassen und konnte in fünf Disziplinen (Marathon, Cross Country, Downhill, Kids Downhill u. Junior Trophy) um den Champion kämpfen. Beim Marathon nahmen insgesamt 832 Teilnehmer über die Distanzen 31, 42, 58 und 80 Kilometer die Herausforderung an. Auf der Strecke von 31 km gab es außerdem eine Handicap Wertung Marathon. Beide Team Baier Fahrer absolvierten die 31 km Marathon-Strecke mit 1.160 hm und 213 Mitstreitern. Laura Hein (6 Jahre) trat für die Junior Trophy gegen 23 Mädels bis 8 Jahre an.

Ergebnisse:ManhartSaalbach1.jpg
Matthias Schindler, 2. Platz Men Handicap (30. Platz Overall)
Alexander Manhart, 20. Platz Men Expert 19J-39J (40. Platz Overall)
Laura Hein, 9. Platz S8 Weibl. Junior Trophy

12.09.2015: Blümel holt Gesamtsieg des MTB Jura Cups in der Klasse U17w

Mountainbike Team-Rennen - Jura MTB Cup Finale. Melanie Blümel startete am Samstag in Neukirchen zusammen mit Theresa Gassner (run & bike Kelheim).

 

BluemelNeukirchen.jpgMelanie fuhr das Rennen im Team zusammen mit Theresa Gassner (run & bike Kelheim). Der 2800 m lange Rundkurs musste innerhalb von einer Stunde so oft wie möglich umfahren werden. Den Start und zwei weitere Runden bestritt zuerst Melanie, danach wechselten Theresa und Melanie sich alle zwei Runden ab. So konnten sie den ersten Platz erreichen und Melanie gewann die Gesamtwertung des Jura MTB Cups in der Klasse U17 w. Dieses Rennen war mein letztes Rennen für das Team Baier Landshut. Ich möchte mich für die gute Unterstützung und das super Jahr im Team bei allen bedanken!!!

06.09.2015: Hannes Baumgarten erneut siegreich in der Pfalz

Der Team Baier - Corratec Landshut Athlet Hannes Baumgarten feiert erneuten Saisonsieg in Bornheim bei Landau.

 

BaumgartenBornheim.jpgEine ganze Reihen von lokalen Teams hat sich in den vergangenen Jahren auf die Kriterien in der Pfalz spezialisiert, kein einfaches Pflaster für den Einzelstarter Baumgarten: „Wenn man mit mehr als einer Weinprämie nach hause fahren will, muss man sich richtig was überlegen!“ ...und das dann auch umsetzen. Baumgarten ging das Rennen zunächst defensiv an, nur um sich nach der 2. Wertung zunächst solo und dann in Begleitung von Jonas Tenbruck (Racing Students) vom Feld abzusetzen. In der Folge gewann er fast alle Wertungen und stand schon vor der Schlusswertung als Sieger fest. Die Form scheint weiter gut mit Blick auf eines der letzten Saisonhighlights, das Goldene Rad am 20.9. in Wangen im Allgäu.

Bildnachweis: Husterer

06.09.2015: Manuel Lohr in Köln mit 2. Rang in seiner AK

Im Rahmen des Cologne Triathlon Weekends, einem internationalem Triathlonfestival mit Strecken von Sprint-, Kurz, Mittel- bis Langdistanz, startete Manuel Lohr über die sogenannte Hawaii-Special-Distanz.

 

LohrKoeln.jpgHierbei gilt es die vollen Ironman-Distanzen im Schwimmen (3,8km) und Radfahren (180km), anschließend jedoch „nur“ noch einen 14km Lauf (statt der üblichen 42km) zu absolvieren. Speziell für beim Ironman-Hawaii startende Teilnehmer soll dieses Format eine Möglichkeit sein einen letzten Formtest zu absolvieren ohne dabei zu viel Energie zu verbrauchen. Aber auch für Langdistanz-Rookies, wie Manuel Lohr, ist es ein guter Einstieg in die ganz langen Distanzen.
Nachdem am Vortag des Rennens dauerhafte Regenfälle den Startern auf der Olympischen Distanz ordentlich zusetzten, war es am Sonntagfrüh zwar trocken, jedoch sehr kalt und windig.
Beim Schwimmen auf der Regattastrecke im Fühlinger See spielte dies noch keine große Rolle und so konnte Lohr seine Stärke voll ausspielen und ging nach 50min noch sehr entspannt, aber dennoch mit 5min Vorsprung aus dem Wasser.
Auf dem Rad galt es trotz der Führung die Ruhe zu bewahren und sich nicht von den Radspezialisten zu überhöhtem Tempo verleiten zu lassen. Doch auch bei guter Einteilung zehrten die Windböen bis 50kmh zwangsläufig an den körperlichen und mentalen Kräften aller Teilnehmer. Nachdem Lohr nach ca. 50km die Führung abgab, konnte er sich voll auf sein eigenes Rennen konzentrieren und kam so nach einer Radzeit 5:30Std, insgesamt durch eine Baustelle bedingt 185km, in der Wechselzone in der Kölner City an.
Da zeitgleich die Lang- und Mitteldistanzler auf der Strecke waren, fehlte ein wenig die Übersicht über die eigene Platzierung. An einem Wendepunkt nach etwa 9km realisierte Lohr sich auf dem 6. Gesamtrang und mit ausreichend Puffer nach hinten. Daher konnte er das restliche Rennen gleichmäßig durchlaufen und mit einer Gesamtzeit von 7:37 den Platz halten. In der AK30 bedeutete dies einen hervorragenden 2. Platz – und damit deutlich besser als man im Vorfeld erwarten konnte. Der Ausflug auf die langen Strecken war also durchaus gelungen, speziell weil Renneinteilung, Verpflegung und der Umgang mit der Witterung gepasst haben.

05.09.2015: Laurenz Waldbauer gewinnt in der Steiermark

Das harte, lange Techniktraining mit seinem Trainerteam und die ausdauernden Trainingseinheiten haben nun erste Früchte getragen.

 

WaldbauerSteiermark.JPGBei seinem ersten „Mehrkampf“, einem international besetzten Swim & run Event in der Steiermark, hat sich Laurenz wirklich toll präsentiert. Bei regnerischen und kalten Wetter hat sich Laurenz bereits vom Schwimmstart an etwas vom Feld absetzen können. Nach fehlerfreiem Wechsel auf die Laufstrecke konnte er den Vorsprung bis ins Ziel halten und hat den Wettbewerb sehr kontrolliert gewonnen. Laurenz hat viele wichtige Informationen und Eindrücke sammeln können. Dieser Erfolg bringt ganz viel Motivation für die langen, schweren Trainingseinheiten im Winter und viel Zuversicht für das Erreichen der gesteckten Ziele für das nächste Jahr.

30.08.2015: Hitzeschlacht in Zell am See

Nach ihrer erfolgreichen Qualifikation bei den Europameisterschaften in Wiesbaden im vergangenen Jahr traten Florian und Johannes in Zell am See/Österreich gegen die besten Triathleten der Welt bei der Ironman 70.3 Weltmeisterschaft an.

 

WildgruberZellamSee.jpgAb 10:45 Uhr wurden die Athleten in Startgruppen auf die Schwimmstrecke durch den Zeller See geschickt. Im Anschluss folgte das Radfahren auf einer anspruchsvollen Strecke mit ca. 1000 hm, von denen ein Großteil auf der Hochkönigstraße nach 20 km "Einrollen" zu bewältigen waren. Beim abschließenden Halbmarathon wurde eine Rundstrecke mit mehreren Anstiegen am See entlang und durch die Altstadt absolviert.
Florian verließ zunächst mit einer guten Schwimmzeit von 25:37 Minuten den See und wechselte zu seiner Paradedisziplin, dem Radfahren. Mit einem Schnitt von 47km/h erreichte er den anspruchsvollsten Teil der Radstrecke. Trotz eines unguten Gefühls wechselte er dann nach 2:22:23 h Radzeit zum Laufen. Leider fehlte ihm hier die nötige Spritzigkeit und Kraft, um an die Erfolge des Vorjahres anzuknüpfen, sodass er den größten Kampf mit sich selbst führen musste und am Ende als 21. der AK mit 04:44:05 Gesamtzeit das Ziel erreichte.
Auch für Johannes lief der Wettkampf nicht optimal. Aufgrund eines Teilnehmerfeldes von über 2500 Startern wurde in mehreren Startgruppen das Rennen begonnen. Nach einem guten Start schwamm Johannes bereits nach einem Kilometer auf die langsameren Schwimmer der vorherigen Gruppe auf, wobei er Zeit verlor. Wie auch Florian ging er mit dem Airstreeem Super TT auf die Radstrecke und bewältigte die 90 km und die 1228 hm trotz einer Vielzahl Athleten auf der Strecke und der prallen Mittagssonne wie geplant. Bereits zu Beginn der ersten Laufrunde meinte es einer der Helfer an der Verpflegungsstelle gut und begoss Johannes mit kühlem Wasser. Im ersten Moment sehr angenehm - nur leider saugten sich die Schuhe mit dem Wasser voll, was die Laufeigenschaften stark verschlechterte. Trotz erschwerter Bedingungen lief Johannes den Halbmarathon in 1:23 h und konnte damit eine schnellere Laufzeit erzielen wie Triathlon Profi Nils Frommhold. Mit 04:22:40 h belegte er schließlich den 11.Platz in der Altersklasse.

23.08.2015: Baumgarten mit Rang 3 bei der Bay. Kriteriums-Meisterschaft

Hannes Baumgarten vom Team Baier Corratec Landshut konnte nach dem Landesmeistertitel des Vorjahres am vergangenen Sonntag bei den Bayerischen Kriteriums-Meisterschaften auf das Podest fahren!

 

Das Rennen in Kehlheim direkt an der Donau war geprägt von zahlreichen Attacken, mitunter initiiert von Baumgarten: "Die Form zuletzt war richtig gut, die Spritzigkeit auf der Zielgerade aber hab ich im nun siebten vollen Rennmonat etwas verloren." So wurde es zum Finale hin auch nochmal richtig spannend und doch freute sich der Wahlbadener über den 3. Platz. Tim Schlichenmeier komplettierte den Teamerfolg mit Rang 9, Florian Scheit mit Rang 13. Noch am Vorabend war Baumgarten beim Pfalzklassiker in Lingenfeld am Start und belegte den 2. Rang. Die defensive Fahrweise - Baumgarten schonte sich zunächst für die Meisterschaft - verschonte ihn vor einem der zahlreichen Stürze.

Ergenbis:BaumgartenKehlheim4.jpg

1. Platz: Florenz Knauer (H&R Block Pro Cycling)
2. Platz: Jonas Schmeiser (RSC Kempten)
3. Platz: Hannes Baumgarten

9. Platz: Tim Schlichenmaier
13. Platz: Florian Scheit

23.08.2015: Team Baier Trainingsausfahrt nach Rottenburg

Am Sonntag machten sich 13 Sportler des Team Baier Landshut bei herrlichem Wetter auf zu einer gemeinsamen Trainingsfahrt nach Rottenburg.

 

TrainingRottenburg.JPGDie Sportler trafen sich in Ergolding und sind gemeinsam über Käufelkofen, Grafenhaun und Hohenthann nach Rottenburg gefahren. Dort teilte sich die Gruppe. Der etwas schnellere Teil fuhr über Inkofen, Kläham, Artlkofen zurück zum Startpunkt. Der Rest der Fahrer ist mit geringerer Geschwindigkeit über Pfeffenhausen, Obersüßbach, Gammelsdorf und Moosburg zurück zum Ausgangspunkt oder nach Hause gefahren. Es war wieder eine gelungene Trainingsfahrt des Team Baier Landshut.

22.08.2015: Hans Spitra und Uwe Günther bei der Wendelsteinrundfahrt

Am Samstag um 7 Uhr starteten Hans Spitra und Uwe Günther bei sonnigem Wetter aber nur 8 Grad bei der Wendelsteinrundfahrt.

 

Sie nahmen die 115 Km Runde mit 1630 Höhenmeter in Angriff. Auf den ersten Kilometern bis Bad Feilnbach, Großholzhausen ließen sie es wegen der Kühle ruhig angehen.  Weiter nach Raubling, Neuhausen bis Nußdorf am Inn. Da kam die erste Herausforderung nach Hinterberg hinauf. Der erste Schweiß floss, auch weil es wärmer wurde. Nach dem Anstieg ging es weiter nach Samerberg, Frasdorf, Aschau im Chiemgau, dann kurzen Abstecher zu unseren österreichischen Nachbarn, weiter nach Sachrang zur ersten Verpflegung. Diese ließ keine Wünsche offen und sie stärkten uns für die nächste Herausforderung, das Sudelfeld. Erst ging es Richtung Rettenschöss, Niederdorf bis Auerbach wo der Aufstieg zum Sudelfeld begann.  Und es floss noch mehr Schweiß, auch weil es mittlerweile richtig schön warm wurde. Oben angekommen ging es Richtung Bayrischzell, Geitau, Fischbachau hinunter zur nächsten Verpflegung. Auch diese ließ keine Wünsche offen. Nach kurzer Stärkung fuhren sie weiter nach Dürrbach, Hundham, Nicklasreuth zum Ausgangspunkt zurück.  Bei einem alkoholfreien Bier für Hans und einer Radler für Günther haben sie diesen wunderschönen Tag und die Ausfahrt ausklingen lassen.

SpitraWendelsteinrundfahrt.png

18.08.2015: Hannes Baumgarten feiert erneuten Saisonsieg in Zürich

Hannes Baumgarten ist auch auf der Bahn top!

 

Der Knoten ist gelöst – im doppelten Sinne. Zum einen weil Hannes Baumgarten in der laufenden Saison ganze 12 Mal auf Rang 2 landete, ihm der Sprung nach ganz oben aber zuletzt verwehrt blieb. Zum anderen, weil sich der Kriteriums- und Rundstreckenspezialist die ganze Saison schon mit Schweizer Bahnprofis misst und ihm vergangene Dienstagnacht nun der langersehnte Sieg gelang. Der Team Baier Corratec Landshut Athlet gewinnt das Ausscheidungsfahren und komplettierte den Erfolg mit Rang 2 im Scratch und Rang 3 im Punktefahren auf der traditionsreichen offenen Rennbahn in Oerlikon, Schweiz.

BaumgartenZuerich10.jpg

Bildnachweis: Martin

16.08.2015: Hannes Baumgarten Zweiter in Schaffhausen

Hannes Baumgarten erreicht durch eine beherzte Schlussattacke einen tollen 2. Platz!

 

BaumgartenSchaffhausen.jpg

Hannes Baumgarten vom Team Baier Corratec Landshut trat schon einen Tag nach dem schweren Bergkriterium in Dachau beim Breitekriterium in Schaffhausen in der Schweiz an. Schon in den Wertungssprints brachte er sich in eine hervorragende Ausgangssituation für das Finale, wo es ihm gelang sich vom Feld zu lösen und die doppelt zählende Schlusswertung für sich zu gewinnen: Platz 2 im Endklassement! Unterstütz wurde er von den Teamkollegen Florian Scheit (Rang 9) und Marcel Weber (Rang 15).

Photo: Martin

16.08.2015: Stefan Matzner bei der Revolution Series

„Das Zweiermannschaftsfahren ist einfach das Beste, was der (Bahn)radsport zu bieten hat. Die Zuschauer genießen es, den Sponsoren gefällt es und der Sportler selbst verfällt sofort in manischen Frohsinn."

 

Und eben genau das habe ich letztes Wochenende im britischen Derby, beim ersten Teil der Revolution Series, gemacht. Ich bin Rad gefahren und das mit ein paar ziemlich bekannten Namen. Mal abgesehen von vielen amtierenden und ehemaligen Europa- und Weltmeistern, stachen vor allem zwei Namen heraus: Sir Bradley Wiggins und Mark Cavendish. Die beiden Briten haben, wie erwartet, das abschließende Madison nach Belieben dominiert und gewannen 5 von 8 Sprintwertungen. Mein niederländischer Partner Roy Pieters und ich schafften es allerdings immer wieder kleine Punkte abzustauben, blieben mit dem Siegerteam in der Nullrunde und schafften es so auf einen durchaus zufriedenstellenden 5. Platz. Bereits diese Woche geht es für mich mit der Derny-Europameisterschaft in Hannover mit dem nächsten Bahnrennen weiter.

MatznerDerby.jpg

15.08.2015: RTF Rottenburg „Zwischen Isar und Donau“

Am Samstag nahm wieder eine gute Anzahl an Athleten / -innen des Team Baier Landshut an der Rottenburger RTF teil.

 

Nach dem kurzen Anstieg aus Rottenburg ging es anfänglich flach über Herrngiersdorf und Saalhaupt nach Teugn zur 1. Verpflegung. Ab hier ging es auf welligem Profil über Hausen, Kirchdorf, Wildenberg und Elsendorf zur 2. Verpflegung in Ratzenhofen. Der Biergarten im Schloß Ratzenhofen ist hier mit Sicherheit ein interessantes Ziel für eine gemeinsame Ausfahrt! Weiterhin ging es hügelig über Attenhofen, Rainertshausen, Martinszell, Katharinazell, Priel und Bruckberg nach Widdersdorf zur 3. Verpflegung. Nach den kurzen Anstiegen nach Niedermünchen und Niedersüßbach ging es über Pfeffenhausen zurück nach Rottenburg. Im Zielbereich trafen sich alle Teilnehmer auf einen „Ratsch“ bei Kaffee und Kuchen.

09.08.2015: Tim Schlichenmaier siegt beim Kriterium in Kempten

Tim Schlichenmaier fährt weiter in der Erfolgsspur. Am Sonntag gewann er den 38. Allgäuer Festwochenpreis in Kempten, Teamkollege Hannes Baumgarten wird 5.

 

Bei warmen Temperaturen um die 35 Grad versprach es ein genauso heißes Rennen zu werden. Die Bayerische Elite war am Start des Kemptner Kriteriums. Der veranstaltende Verein RSC Kempten stand selbstverständlich mit voller Mannschaftsstärke am Start. Für das Team Baier Landshut gingen Tim Schlichenmaier, Hannes Baumgarten, Helmut Trettwer und Alexander Grad ins Rennen. Schon in Runde 1 von insgesamt 60 attackierte Schlichenmaier aus dem Feld. Vier weitere Fahrer um Hannes Baumgarten schlossen wenige Runden darauf auf Schlichenmaier auf. Die ersten Wertungen wurden aus dieser Spitzengruppe entschieden. Da unsere Fahrer im Sprint unterlegen waren, versuchten sie es aus der Gruppe wieder in die Flucht. Der Plan ging auf und schon nach einem Drittel des Rennens lagen Schlichenmaier und Baumgarten auf Platz 1 und 2 im Rennen mit einem Rundengewinn vor dem Rest des Feldes. Im nun wieder geschlossenen Fahrerfeld war es nun die Aufgabe die hervorragende Ausgangssituation zu behaupten. Nun waren die gegnerischen Fahrer gefragt und attackierten das Team. Durch die vielen Attacken und der hohen Qualität der Fahrer zerfiel das Feld in mehrere kleine Gruppen. Es war nicht leicht die Kontrolle über das Rennen zu behalten. Zum Ende des Rennen wurde es nochmal eng um den Sieg, als Ex-Teamkollege Florenz Knauer (H&R Block Pro Cycling) und Tobias Erler (RSC Kempten) ebenfalls einen Rundengewinn vollzogen. Da sich Schlichenmaier zu diesem Zeitpunkt in der ersten Verfolgergruppe mit Leif Lampater (Maloja Pushbikers) des Duos befand, hieß es nun durch den Punkterückstand für den Sieg das Feld noch einmal zu überrunden. Das gelang ihm erst 4 Runden vor Schluss und konnte somit mit 2 Rundengewinnen sich wieder an die Spitze des Rennens setzen. Danach hieß es nur noch heil ins Ziel zu kommen. Da Baumgarten keine weitere Runde mehr herausfahren konnte, fiel er durch den Punkterückstand auf Knauer, Erler und Lampater auf den 5. Rang zurück. Am Ende konnte man sich riesig über den Sieg beim Heimrennen des RSC Kempten freuen.

Ergebnis:SchlichenmaierKempten.JPG
1. Platz: Tim Schlichenmaier
2. Platz: Florenz Knauer (H&R Block Pro Cycling)
3. Platz: Tobias Erler (RSC Kempten)
4. Platz: Leif Lampater (Maloja Pushbikers)
5. Platz: Hannes Baumgarten

19. Platz: Alexander Grad

08.08.2015: Hannes Baumgarten fährt in Hohenems auf Platz 3

Hannes Baumgarten startete am vergangenen Samstag im österreichischen Hohenems, beim Sport-Mathis Stadtkriterium.

 

Hannes Baumgarten startete am vergangenen Samstag im österreichischen Hohenems, beim Sport-Mathis Stadtkriterium. Der für ein Kriterium schwere Kurs ermöglichte es Baumgarten auch als Einzelstarter im hochkarätig besetzten Fahrerfeld mitwirken zu können und belohnte sich selbst mit Rang 3 hinter Jonas Schmeiser (RSC Kempten) und Igor Zanetti (Team Cannondale).

Ergebnis:BaumgartenHohenems2.jpg

1. Platz: Jonas Schmeiser (RSC Kempten)

2. Platz: Igor Zanetti (Team Cannondale)

3. Platz: Hannes Baumgarten

08.08.2015: 5. Bike Night Flachau

Es war ein unglaubliches Flutlichtspektakel auf dem Rundkurs 4,5km/200 Höhenmeter mit Downhill entlang der Hermann Maier Weltcupstrecke. Alexander Manhart und Friedrich Hofmann gingen für das Team Baier Landshut an den Start.

 

Als Teilnehmer hat man eine tolle Gelegenheit sich mit wirklichen Stars der Szene zu messen bzw. Rad an Rad zwei Stunden lang mit bekannten Sportlern, darunter MTB Welt-/Europameister und Olympiasieger, die verregnete Strecke zu bezwingen. Zwei Team Baier Fahrer waren mit von der Partie: Friedrich Hofmann und Alexander Manhart. Im Qualifying fuhr Hofmann mit einer ausgezeichneten Zeit auf dem Niveau der Profis mit und durfte somit ganz vorne in Block A an den Start gehen. Beim Rennen schied er aufgrund eines technischen Defekts aus. Alexander Manhart startete am Ende von Block B. Fahrer die nicht am Qualifying teil nahmen, starteten in Block C.
Insgesamt nahmen 210 Mountainbiker/-innen teil, davon nur 165 Finisher.

Ergebnisse:
Alexander Manhart, 8 Runden, AK-Platz 59 (18-39 Jahre)

ManhartFlachau.jpg

Am nächsten Tag fand morgens das "Kids Race" mit Laura Hein statt. Laura wurde vor kurzem 6 Jahre alt und ist seitdem stolze Besitzerin eines pinken Ghost Mountainbikes, das sie selbst als "schnellen Huf" bezeichnet. Nachdem Sie am Vortag Alexander anfeuerte, wollte sie unbedingt auch ein Rennen fahren. Also ging sie auf einen kleinen Rundkurs U7 von 650 Metern mit weiteren 7 kleinen Mountainbikerinnen an den Start. Leider startete sie in der zweiten Reihe und wurde von der Fahrerin vor ihr blockiert. Kostbare Sekunden gingen verloren. Nun begann die Aufholjagd. Als sie die erste Runde absolvierte fuhr sie von Platz 8 auf Platz 4 vor. In der letzten Runde schnappte sie sich noch eine Gegnerin und wurde überglückliche Bronzegewinnerin! Seit dem vergangenen Sonntag schleppt sie überall ihren gewonnen Pokal mit sich mit.

02.08.2015: CISM EuroCup am Feldmarksee

Moritz Casper und Johannes König in NRW erfolgreich.

 

KoenigSassenberg.JPGMoritz und Johannes starteten in Sassenberg über die Olympische Distanz. Trotz Erkältung war Johannes beim Landgang nach 750 m nur knapp hinter der Spitzengruppe und konnte die Position bis zum 1. Wechsel halten und beendete die erste Disziplin nach nur 19:40 min. Auf der engen Radstrecke machten die beiden Team Baier Athleten Zeit auf die Konkurrenz gut. Mit der tagesschnellsten Laufzeit holte sich Johannes den ersten Platz in der Nationalen Wertung. Moritz konnte sich über den 11. Platz freuen.

02.08.2015: Versöhnlicher Liga-Abschluss in Regensburg

Zum Ligafinale in Regensburg konnte das Team Baier Landshut mit Stefan Hiermer, Ludwig Pritz, Florian Radlmaier und Georg Schuhladen in voller Mannschaftsstärke anreisen.

 

TriaRegensburg2.jpgBeim dortigen Mannschaftssprint gilt es möglichst kompakt die Distanzen 750 m Schwimmen im Donaukanal, 20 km Rennradfahren mit Windschattenfreigabe und 5 km Laufen zu absolvieren. Die Zeit wird dabei erst nach dem dritten Athleten des Teams gestoppt, unabhängig von den Leistungen der anderen Teammitglieder. Beim Schwimmen wurden die Baier-Athleten leider zersprengt, sodass sie sich in unterschiedlichen Radgruppen, teilweise jedoch auch alleine gegen den Wind befanden. Erst im Laufen gruppierten sich Stefan, Flo und Georg wieder. Ludwig konnte durch starken Willen und schnelle Beine noch aufschließen, sodass im Ziel die mannschaftliche Geschlossenheit besonderes Lob verdiente. Mit einem 12. Gesamtrang in der Tabelle der Bayernliga kann man nach der schwierigen Saison durchaus von einem zufriedenstellenden Ergebnis sprechen, mit dem sich das Team Baier aus dem Ligageschehen verabschieden wird. Ein besonderer Dank geht an den "harten Kern" der Truppe, Stefan und Ludwig, die nicht nur die meisten Einsätze in den letzten Jahren hatten, sondern auch stets bereit waren ihre eigenen Ambitionen zugunsten der Teamleistung zurückzustellen.

31.07.+02.08.2015: Manuel Lohr mit Doppelsieg

Perfektes Wochenende für Triathlet Manuel Lohr. In Freising gewinnt er mit einem Start-Ziel Sieg, nur zwei Tage später gewinnt er die AK30 in Regensburg.

 

Am letzten Freitag vor den Schulferien findet traditionell an der Freisinger Stoibermühle der "Towerman", ein von der Flughafenpolizei organisierter Sprint-Triathlon über 400 m Schwimmen, 18 km Rad und 4 km Laufen, statt. Dieser ist seit Jahren fest in "Team-Baier"-Hand. Während Vorjahressieger Florian Wildgruber im Trainingslager an der WM-Form feilt, nutzte heuer Manuel Lohr die Chance und sicherte sich mit einem Start-Ziel Sieg den Titel. Bereits zwei Tage später stand er erneut am Start eines Triathlons: in Regensburg galt es über die Olympische Distanz eine gute Leistung zu bringen. Natürlich steckte die Vorbelastung von Freitag noch in den Knochen, doch war genau dies im Hinblick auf den Saisonhöhepunkt Anfang September als Härtetest bewusst gewollt. Als Führender nach dem Schwimmen ging es auf der Radstrecke gleich ordentlich zur Sache. Ein unruhiges Profil mit Steigungen über 10 % ließen die Beine brennen. Der anschließende 10 km Lauf auf der schönen Donauinsel war anfangs noch schnell, ab dem 6. Kilometer ging dann jedoch die Kraft aus. Der erste Platz in der AK30 konnte trotzdem noch gerettet werden und ein elfter Gesamtrang spricht für eine gute Basis für die anschließende Trainingsphase.

LohrRegensburg.jpg

02.08.2015: Marcel Weber gewinnt in Achkarren

Marcel Weber wird dem Favoritenstatus gerecht und gewinnt wie im Vorjahr das Rundstreckenrennen „Großer Weinpreis der WG Achkarren“

 

Da Weber schon 2014 in Achkarren gewann, stand er dieses Mal unter besonderer Beobachtung. Tatsächlich schien sich das Feld in der ersten Rennhälfte nur darauf zu konzentrieren den Favoriten Weber und Christopher Schmieg (RSC Kempten) hinterherzufahren und alle anderen kampflos ziehen zu lassen. Etwa zu Rennhälfte konnte sich dann eine 8 Mann starke Gruppe an der Spitze formieren. Allerdings lief auch diese wieder nicht rund. Schließlich wurde es Roland Golderer (RSV Ellmendingen) zu bunt und er machte sich alleine auf den Weg. Eine Runde später fand auch Weber den richtigen Moment und attackierte. Er fuhr zu Roland Golderer nach vorne und es konnte nur Andreas Leppert (RSC Kempten) folgen. Die 3 konnten sich bis zum Ziel an der Spitze halten und machten den Sieg unter sich aus. Im Sprint konnte Marcel klar gegen Roland Golderer gewinnen und somit den Vorjahressieg wiederholen.

Ergebnis:WeberAchkarren.jpg
1. Platz: Marcel Weber
2. Platz: Roland Golderer (RSV Ellmendingen)
3. Platz: Andreas Leppert (RSC Kempten)

Foto: Ralf Stehning

31.07.-02.08.2015: Schlichenmaier Gesamtvierter beim Rems-Murr-Pokal

Am vergangenen Wochenende vertraten die Baier-Athleten Tim Schlichenmaier und Florian Scheit die Farben des Team Baier Landshuts beim 3-tägigen Rems-Murr-Pokal in Baden-Württemberg. Schlichenmaier wird Gesamtvierter und in der Sprintwertung 5.

 

SchlichenmaierRemsMurrPokal.JPGGestartet wurde die dreitägige Rennserie am Freitagabend in Schorndorf. Es wurden zwei Vorläufe ausgetragen, in welchen sich die jeweils besten 15 Fahrer für den entscheidenden zweiten Lauf qualifizierten. Der entscheidende Lauf wurde als Ausscheidungsfahren ausgetragen. Für die 30 Fahrer galt es, 60 Runden zu je einem Kilometer zu bewältigen, wobei jede zweite Runde ein Fahrer ausschied. Gesiegt hatte Florian Tenbruck (Racing Students) vor Jannik Steimle (ebenfalls Racing Students) und Jan-Niklas Droste (RSG Giesen u. Wieseck). Am Samstag führte das Rennen über 45 Runden mit einer Rundenlänge von 1,5 Kilometern durch die Altstadt Backnangs. Das Rennen begann sehr schnell, sodass sich bald eine zweiköpfige Spitzengruppe sowie eine zweiköpfige Verfolgergruppe bildete. Schlichenmaier und Scheit waren im Hauptfeld vertreten. Der Vorsprung der Spitze wuchs zwischenzeitlich auf über eine Minute an. Schlichenmaier attackierte aus dem Feld heraus und konnte auf die Verfolgergruppe aufschließen. Lange währte das Trio jedoch nicht und das Hauptfeld schloss auf die Verfolger auf. Die Spitze bildeten weiterhin Jan-Niklas Droste (RSG Giesen u. Wieseck) sowie Philipp Petzold (Racing Students). Aus dem Feld heraus wurde attackiert. Ein Solist und ein Duo machten sich auf die Verfolgung. Der Vorsprung der Spitze auf das Hauptfeld fasste mittlerweile rund 1:30 Minuten. Fünf Runden vor Schluss attackierte Schlichenmaier erneut aus dem Feld heraus und begann seine Aufholjagd. Die Verfolgergruppe vor Schlichenmaier schloss inzwischen auf die Spitze auf, er selbst reduzierte den Vorsprung auf 35 Sekunden. Leider reichte die kräfteraubende Attacke des Baier-Athleten nicht mehr, um zur Spitze aufzuschließen. Nach einem sehr beherzten Rennen belegte er schließlich einen starken 6. Rang. Am Sonntag startete das Feld bei hohen Temperaturen auf die 3,3 km lange Rundstrecke um Fellbach. Bereits in der ersten Runde attackierte Schlichenmaier und konnte sich mit zwei weiteren Fahren vom Hauptfeld absetzen. Weitere Fahrer schlossen zu dem Trio auf und die neu formierte 10-Mann-Gruppe drehte eisern ihre Runden. Im Verlauf des Rennens bildete sich eine zweiköpfige Spitze um Nathan Müller (RSC Donaueschingen) und Sascha Weber (Champion Systems). Schlichenmaier fuhr ein starkes Rennen und attackierte fünf Runden vor Schluss aus der Verfolgergruppe heraus. Die Attacke wurde letztlich mit einem 3. Rang belohnt. Schlichenmaier beendete den Rems-Murr-Pokal mit einem 4. Rang in der Gesamtwertung. Auch in den ausgetragenen Sprintwertungen konnte er Punkte sammeln und belegte damit Rang 5 in der Gesamt-Sprintwertung. Florian Scheit musste das Rennen am Sonntag krankheitsbedingt leider aufgeben.

01.08.2015 Cross-Triathlon Berndorf bei Salzburg

Katharina Kirmaier startete zum ersten Mal bei einem Cross-Triathlon über die Sprintdistanz – 500 m Schwimmen, 12 km MTB und 4 km Laufen!

 

KirmaierBerndorf.jpgDas Schwimmen erfolgte mit einem Landstart im Strandbad Perwang am Grabensee. Bei einer Wassertemperatur von 23 Grad wurde ohne Neoprenanzug geschwommen. Von der 1. Wechselzone im Strandbad Perwang ging es über eine kupierte Strecke auf Teerstraßen und Waldwegen zurück nach Berndorf zum Sportplatz. Ab hier waren dann für die Starter der Sprintdistanz zwei technisch anspruchsvolle Runden mit kurzen steilen Anstiegen, Abfahrten mit anspruchsvollen Trails und Waldwegen zu fahren. Kathi konnte die Strecke trotz wenigem Training auf dem MTB gut bewältigen. Die abschließenden vier Laufkilometer führten teilweise durch den Wald, wo man einmal an einem Seil hoch klettern musste, über Wiesen, Schotter- und Teerstraßen zurück ins Ziel. Mit einer Endzeit von 1:19 Std. kam Kathi in der Hobbywertung als Erste ins Ziel.

02.08.2015: 29. RTF „Durchs Erdinger Holzland“

Einige Mitglieder des Team Baier Landshut trotzten den widrigen Wetterverhältnissen und gingen an den Start der Erdinger RTF.

 

Am 02.08.2015 fand in Erding die RTF „Durchs Erdinger Holzland“ statt. Obwohl es in der Früh regnete, starteten einige Teilnehmer des Team Baier Landshut. Nach dem Start fuhr die Truppe über Bockhorn, Maria Thalheim und Buch am Erlbach zur 1. Verpflegung in Eching. Anschließend ging es über Altfraunhofen, Hohenpolding nach Steinkirchen zur 2. Verpflegung. Jetzt wurden die Straßen immer trockener und es ging über Taufkirchen/Vils und Sankt Wolfgang zur 3. Verpflegung in Schurren. Jetzt zeigte sich immer mehr die Sonne und man freute sich auf den Schlussspurt über Berging, Mittbach und Pastetten zurück nach Erding.

26.07.2015: Schlichenmaier holt Gesamtsieg – Baumgarten Etappenzweiter

Tim Schlichenmaier gewinnt die Gesamtwertung des LBS-Cups – Marcel Weber wird Gesamtzweiter. Hannes Baumgarten landet auf der 8. Etappe in Reute auf Platz 2 im Tagesklassement!

 

Am Sonntag stand das Team beim Finale des LBS Cups im badischen Reute am Start – zusammen mit rund 130 Konkurrenten der KT/A/B/C Klasse. Der Kurs über 99 km wies überhaupt keine Höhenmeter auf und so wurde das Rundstreckenrennen nur durch die extrem hohe Durchschnittsgeschwindigkeit von über 48 km/h schwer gemacht. Es wurde gepokert bis etwa 30 km vor dem Ziel, als Florian Scheit sich zusammen mit sechs Kontrahenten vom Hauptfeld absetzen konnte. Baumgarten schloss als Solist einige Kilometer später zu ihnen auf. „Wir haben die Gruppe auf den letzten 10 km peu a peu auseinander gebaut, wir wussten, dass wir uns im Sprint schwer tun würden.“ so Baumgarten im Rückblick. Dieser musste sich schlussendlich nur Florian Tenbruck (Racing Stundents) geschlagen geben und belegte damit Rang zwei, Florian Scheit beendete das Rennen auf Rang sieben. Tim Schlichenmaier war zu dem Zeitpunkt bereits Sieger im Gesamtklassement des LBS Cups, Marcel Weber Zweiter. Mit der Leistung zuletzt in Plattenhardt und in Reute gewann das Team Baier Landshut auch die Mannschaftswertung.

Ergebnis 8. Etappe:SchlichenmaierReute.jpg
1. Platz: Florian Tenbruck (Racing Students BL-Team)
2. Platz: Hannes Baumgarten
3. Platz: Jannik Steimle (Racing Students BL-Team)
...
7. Platz: Florian Scheit

Gesamtwertung LBS-Cup:
1. Platz: Tim Schlichenmaier
2. Platz: Marcel Weber

24.07.2015: Baumgarten Zweiter beim Altstadtkriterium in Füssen

Hannes Baumgarten vom Team Baier Corratec Landshut beweist auch im letzten Saisondrittel seine herausragende Form!

 

Als Sieger von 2013 ging Baumgarten mit hohen Ambitionen an den Start beim Altstadtkriterium in Füssen. Der Kurs führt über mehr als die Hälfte auf dem alten Kopfsteinpflaster der Allgäuer Innenstadt. Tausende Zuschauer waren bei sommerlichen Temperaturen in die malerische Altstadt gekommen, wo Baumgarten sein Glück schon früh in der Flucht suchte. Das gelang ihm auch zusammen mit Oliver Mattheis und Jonas Schmeiser (beide RSC Kempten). Es gelang ihm nicht, sich aus der Unterzahlsituation zu befreien, mit dem zweiten Rang aber zeigte er sich hoch zufrieden. Alexander Grad belegte aus dem Hauptfeld heraus den starken vierten Rang, Florian Scheit den Sechsten.

Ergebnis:BaumgartenFuessen.jpg
1. Platz: Oliver Mattheis (RSC Kempten)
2. Platz: Hannes Baumgarten
3. Platz: Jonas Schmeiser (RSC Kempten)
4. Platz: Alexander Grad
...
6. Platz: Florian Scheit

19.07.2015: 1. MTB Cross Country Enduro mit Champions Race

Das Team Baier Landshut hat am Sonntag, den 19.07.2015, bei schönem Radwetter und zahlreichen Teilnehmer /-innen sein MTB Event in und um Grammelkam veranstaltet.

 

Hier waren die Mountainbiker /-innen gefragt. Angeboten wurde ein neuer Modus, bei welchem eine 17 km Runde 2 ½ Mal zu bewältigen war. Zwischen den Runden wurde auf der Strecke des Champions Race 1 Runde mit Zeitmessung gefahren, womit sich die Schnellsten für das Champions Race qualifizieren konnten. Die besten 25 Akteure qualifizierten sich für das Champions Race über 4 Runden á 1,5 km. Gestartet wurde in der Reihenfolge der Plätze der Qualifikation. Alexander Geiger (Bike Wuiderer Landshut) startete von der „Poleposition“, vor Christoph Giannoulis (Team Baier Corratec Landshut) und Manfred Eberl (RC Vilsbiburg). Nach den 4 absolvierten Runden konnte sich Alexander Geiger als Sieger des Champions Race feiern lassen. Platz 2 sicherte sich mit einer tollen Aufholjagd Team Baier Fahrer Tobias Götzenberger vor Manfred Eberl. Christoph Giannoulis kam als 4. ins Ziel. Bei den Damen siegte Marion Fratzke aus Waldkraiburg.

MTBEvent1.JPG

Ergebnislisten gibt es hier!

19.07.2015: 5. RTF "Südlich von Landshut"

Das Team Baier Landshut hat am Sonntag, den 19.07.2015, bei schönem Radwetter und zahlreichen Teilnehmer /-innen seine RTF veranstaltet. Eishockey-Legende Erich Kühnhackl absolvierte bei der RTF die 80 km Strecke.

 

Bei der RTF machten sich von Grammelkam aus ca. 350 Starter /-innen aus ca. 50 verschiedenen Vereinen auf die drei Strecken 80 km, 120 km und 170 km. Bei sonnigem Wetter konnten die Sportler /-innen auf den sehr gut ausgeschilderten Strecken die schöne Landschaft um Landshut genießen. An den Verpflegungsstationen wurde man mit kleinen Stärkungen versorgt und nahm die restlichen Kilometer zurück nach Grammelkam auf sich. Die Teilnehmer /-innen kamen teils erschöpft aber glücklich am Zielort an. Hier wurde man mit Gegrilltem, Steckerlfischen, Kuchen und Getränken bestens versorgt. Die Mannschaftswertung gewann der RSV Moosburg mit 21 Teilnehmer /-innen vor den BikeSportRadler aus Haar (12) und dem Veloteam Landshut (11). Eine prominente Teilnahme hatte man mit Eishockey-Legende Erich Kühnhackl. Er absolvierte bei der RTF die 80 km Strecke.

RTF1.JPG

19.07.2105: Tim Schlichenmaier mit Etappensieg und Gesamtführung

Tim Schlichenmaier feiert auf der 7. Etappe des LBS Cup einen Solosieg und sichert sich damit schon vor der letzten Etappe den Gesamtsieg. Hannes Baumgarten fährt mit Platz 3 ebenfalls aufs Podest in der Tageswertung!

 

Mit Superlativen ist es immer so eine Sache: alle fahren sie die schnellsten, gefährlichsten, anspruchsvollsten Rennen des Rennkalenders. Wer die 18 Prozent Rampe 50 Meter vor dem Ziel im schwäbischen Plattenhardt jedoch schon einmal selbst gefahren ist, wird beipflichten, dass man das Finale eines Rundstreckenrennens wohl nicht schwerer gestalten könnte, zumal wenn sie 40 mal erklommen werden will. Mit Hannes Baumgarten, Marcel Weber, Florian Scheit und Stefan Brandlmeier standen dem Gesamtführenden Tim Schlichenmaier eine tatkräftige Mannschaft zur Seite. Tim Schlichenmaier und Hannes Baumgarten sind genau auf solche Kurse spezialisiert, haben ihre Klasse im laufenden Jahr mehrfach schon bewiesen und ließen auch am heutigen Sonntag keine Zweifel an ihrer Stärke aufkommen. Schlichenmaier konnte sich früh absetzen und feierte einen souveränen Solosieg. Etwa eine Minute dahinter hatte sich Baumgarten zusammen mit Florian Tenbruck (Racing Students BL-Team) vom Hauptfeld abgesetzt und machte den Teamerfolg mit Rang 3 perfekt. Marcel Weber landet mit Platz 6 auch unter den Top 10. Die Einzelwertung des LBS Cup ist damit nicht mehr zu verlieren und auch in der Teamwertung hat das Team Baier Landshut die Chance, am kommenden Sonntag in Reute zum Ende der Serie ganz oben auf dem Podest zu landen. Bei dem Rennen der C-Klasse ist Christoph Kapsera mit Platz 11 nur an den Top Ten vorbeigefahren.

Ergebnis:SchlichenmaierPlattenhardt.JPG

1. Platz: Tim Schlichenmaier

2. Platz: Florian Tenbruck (Racing Students BL-Team)

3. Platz: Hannes Baumgarten

...

6. Platz: Marcel Weber

16. Platz: Stefan Brandlmeier

18.07.2015: Blümel bei den Bayerischen Sprintmeisterschaften

Nach dem letztjährigen Vizemeistertitel reichte es diesmal für Melanie Blümel für Rang 5!

 

In St. Englmar wurden die Bayerischen Sprintmeisterschaften auf einer schönen Sprintstrecke mit anspruchsvollen Hindernissen ausgetragen. Es waren viele Zuschauer vor Ort die für gute Stimmung am Streckenrand sorgten. Auf dem 650 m langen Prolog fuhr Melanie mit einer Zeit von 1:23 min die fünftbeste Zeit. Im zweiten Lauf fuhr sie ebenfalls auf Platz 5. Somit verpasste sie leider knapp den Finallauf. Am Ende bedeutete es einen guten 5. Platz im Endresultat.

BluemelStEnglmar2.JPG

17.07.-19.07.2015: Kirmaier wird 2. beim Trumer Triathlon

Katharina Kirmaier startete beim Trumer Triathlon in der Triple-Wertung 3 Tage 3 Wettkämpfe - Freitag: Seecrossing, Samstag: Sprintdistanz, Sonntag: Mitteldistanz

 

KirmaierTrumerSee.jpgAm Freitagabend fand das 3 km Seecrossing statt. Bei hochsommerlichen Wetter und um die 26 Grad Wassertemperatur war kein Neopren erlaubt. Es wurde eine direkte Strecke vom Strandbad Seeham zum Wasserausstieg am Seespitz in Obertrum geschwommen. Kathi kam nach 1:04 Std. in Obertrum beim Schwimmausstieg an.
Am Samstag spät Nachmittag startete die Sprintdistanz. Die Schwimmstrecke, natürlich wieder ohne Neo über 750 m absolvierte Kathi in 16:44 min. Vom Schwimmausstieg führt eine 350 Meter lange Laufstrecke in die Wechselzone. Die Radstrecke über 25,4 km waren zwei Radrunden. Auf der kurzen Strecke waren einige Höhenmeter - 450 hm zu überwinden. Nach 50:50 min. kam Kathi zum zweiten Wechsel. Die abschließenden 5,2 km wurden in zwei Runden gelaufen, hier versuchte sie kontrolliert und nicht Vollgas zu laufen da ja am Sonntag noch der 3. Wettkampf bevorstand. Mit einer Laufzeit von 22:45 min. und einer Endzeit von 1:34 Std. war auch die Sprintdistanz geschafft.
Am Sonntag startete sie zum 3. Wettkampf über eine Mitteldistanz. Auch an diesem Tag mussten sich die Teilnehmer sehr heißen Temperaturen stellen und es wurde natürlich wieder ohne Neoprenanzug geschwommen. Über die 2 Schwimmrunden mit einem kurzen Landgang kam Kathi in 45 Minuten aus dem Wasser. Nach der 350 Meter langen Laufstrecke in die Wechselzone ging es auf die 3 Radrunden à 29,5 km und 310 hm. Auf der Radstrecke machte sich die Belastung der Vortage bemerkbar. Nach 2:57 Std. kam Kathi zum 2. Wechsel. Der abschließende Halbmarathon verlangte Kathi noch einiges ab. Die welligen 4 Laufrunden waren richtig hart und heiß. Sie kämpfte sich von Verpflegung zu Verpflegung. Mit kurzen Steh- bzw. Gehpausen konnte sie genügend kalte Schwämme und Wasser aufnehmen. Mit einer Laufzeit von 1:47 Std. und einer Endzeit von 5:35 Std. erreichte Sie das Ziel.
Mit einer Gesamtzeit von 8:14:39 Std. waren die 3 Tage geschafft. Am Ende wurde Sie in der Triple-Wertung 2te.

12.07.2015: Marcel Weber wird 2. in Eichstetten

Marcel Weber machte sich als Einzelkämpfer auf zum Rundstreckenrennen in Eichstetten. Durch eine beherzte Fahrweise konnte er einen tollen 2. Platz aus einer Fluchtgruppe herausfahren!

 

Am Sonntag standen in Eichstetten 73 Kilometer auf einem welligen 1,9 Kilometer langen Kurs auf dem Programm. Marcel Weber war heute als einziger Fahrer des Teams dort am Start. Von Beginn an gingen viele Attacken und Weber war immer präsent. Als sich allerdings nach 15 Runden die entscheidende Gruppe löste, war er nicht unmittelbar dabei. Allerdings konnte er kurz später das Loch zum Führungsduo bestehend aus Jens Rustler (Team Passione Bici – DeRosa) und Aaron Krauss (Team Heizomat) alleine zufahren, was auch Christopher Schmieg (RSC Kempten) kurz später gelang. Somit sollten 4 Fahrer das Rennen unter sich ausmachen. Christopher Schmieg hatte Pech und wurde durch einen Platten zurückgeworfen. Weber wollte das Rennen 3 Runden vor Schluss entscheiden und attackierte. Es gelang allerdings nur einen Fahrer abzuhängen. Im Schlusssprint fuhr Jens Rustler klüger und gewann. Trotzdem ist der 2. Platz gegen zahlenmäßig größere Mannschaften durchaus zufriedenstellend.

 

Ergebnis:WeberEichstetten.jpg

1. Platz: Jens Rustler (Team Passione Bici - DeRosa)

2. Platz: Marcel Weber

3. Platz: Aaron Krauss (Team Heizomat)

11.07.2015: Doppelsieg für Team Baier beim Bergzeitfahren

Die beiden Youngster der Radsport- bzw. Triathlon-Abteilung Ole Kniprath und Laurenz Waldbauer bestritten am vergangenen Samstag das Bergzeitfahren um die Offene Landkreismeisterschaft Straubing – Bogen.

 

Auf einer Strecke über 2,4 km mit einem Höhenunterschied von 118 m konnten sie die ersten Konkurrenten trotz Startabständen von 30 Sekunden bereits nach ca. der Hälfte der Strecke einholen. Trotz der moderaten 25 ° C Außentemperatur ging es auf der sonnendurchfluteten Bergstrecke heiß her. Pulswerte jenseits der 200 Schläge-Marke waren eher die Regel und nicht die Ausnahme. Die kurvige Strecke mit längeren Teilbereichen von mehr als 8 % Steigung hatte wirklich allen Fahrern die letzten Kräfte abverlangt. Ole, der unmittelbar vor Laurenz gestartet war, kam trotz Startnummer drei als erster ins Ziel. Die bessere Endzeit hatte jedoch knapp Laurenz. Die beiden gleichwertigen Teamkollegen trennten in der Endabrechnung letztendlich nicht einmal 2 Sekunden. Eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 20,7 km/h war für diese Strecke eine respektable Leistung.

WaldbauerStraubing.JPG

Tim Schlichenmaier siegt beim längsten Bahnrennen der Welt

Dieses Jahr stellten sich sieben 2er Teams wieder der Herausforderung 1001 Runde über á 200 m und insgesamt 200 km. Tim Schlichenmaier und sein Partner Achim Burkhart (Maloja Pushbiker) rechneten sich Chancen auf den Sieg aus.

 

Schlichenmaier1001.JPGDoch die Konkurrenz war groß. Der Vorjahressieger Hesslich (Maloja Pushbiker) und sein diesjähriger Partner Hacecky (Maloja Pushbiker) waren dabei die größten Konkurrenten. Gleich vom Start weg wurde ein sehr hohes Tempo angeschlagen. 55km/h war innerhalb der ersten Stunde der Durchschnitt. Nach knapp 300 Runden zeichnete sich ein Zweikampf an der Spitze des Rennens ab. Hesslich und sein Partner Hacecky (Team 1) und Schlichenmaier mit seinem Partner Burkhart (Team 8). Zur Halbzeit nach 501 Runden führte Team 8 mit einer Runde Vorsprung vor Team 1. Die letzten 500 Runden fingen an, wie die letzten 500 aufgehört haben. Mal waren Team 1 und mal Team 8 beide in der 0 Runde, mal führte Team 8 mit einer Runde Vorsprung oder anders herum. 50 Runden vor Schluss begann der Showdown! Team 1 attackierte und schaffte den Rundengewinn. Nun fahren Schlichenmaier/Burkhart mit einer Runde hinter. Da es beim 2er Mannschaftrennen (Madison) Rundengewinn vor Punktgewinn gilt, muss das Team 8 in den letzten 40 Runden 2 Runden auf das Team 1 gut fahren um zu gewinnen. Schlichenmaier setzte alles auf eine Karte und attackierte und schaffte es mit Team1 gleich zu ziehen. Gerade am Ende des Feldes angekommen setzte Burkhart erneut zum Rundgewinn an. 15 Runden vor Schluss war auch dieser Rundengewinn perfekt. Nun führte Schlichenmaier/Burkhart mit einer Runde Vorsprung auf Team 1. Aber noch standen 15 Runden auf der Anzeigetafel und diese nutze Schlichenmaier zu einem weiteren Rundegewinn. Schlichenmaier/Burkhart gewann mit 2 Runden Vorsprung auf Hesslich/Hacecky. Dritter wurde das Team Meier/Reinert( beiden Maloja Pushbiker).

05.07.2015: Hiermer und Lux beim Austrian Open Water Cup

Im Rahmen des Austrian Open Water Cups in Bad Endorf am Simssee bewiesen Sabrina Lux und Stefan Hiermer gute Schwimmleistung.

 

HiermerBadEndorf.jpgSabrina sprang für 2000m in das mit 26 Grad Celsius warme Wasser, was Neoprenverbot bedeutete. Sie verpasste nach anfänglichen Rangelein mit Brustschwimmern nur knapp Rang drei bei den Frauen Mastern 1. Für Stefan lief es durchwegs gut. Er konnte sein anfangs angeschlagenes Tempo über die 4000m halten und erreichte Rang zwei bei den Masters 1 männlich.

05.07.2015: Tobias Riedl mit Gesamtplatz 4 (AK Platz 1) in Schöningen

Am Sonntag startete Riedl bei hochsommerlichen Temperaturen beim Schöninger MTB Marathon in Niedersachsen nähe Braunschweig.

 

RiedlSchoeningen.jpgRiedl meldete sich für die lange Distanz von 66km. Auf dem Rundkurs der 4 Mal zu umfahren war, mussten die gestarteten Fahrer 220 Höhenmeter pro Runde überwinden. Der Kurs war sehr schnell und durch die Hitze sehr staubig. Richtig Spaß machten die schnellen Singletrails und die kraftfressenden kurzen Anstiege. Nach 66km und einer Fahrzeit von 2:25:10h konnte er als Gesamt 4er einfahren hinter dem Sieger Peter Hermann vom Team Firebike-Drössinger, dem 33. der MTB-Marathon EM in Singen. In der Altersklasse Senioren 1 reichte es zum Altersklassensieg mit 1:33 min Vorsprung vor dem Zweitplatzieren Luthardt Marco vom Prowell-Germany Team.

05.07.2015: Ritchey Mountainbike Challenge

6 Team Baier Fahrer nahmen bei heißen Temperaturen beim Marathon des König-Ludwig-Bike-Cup in Oberammergau teil.

 

Martin Eibl machte sich auf die 72 km  Runde mit 2200 hm. Die weiteren 5 Athleten des Team Baier: Roland Brummer, Heinz Mückl, Gerold Wildner, Dominik Köhler und Johannes Zenger nahmen die 52 km Runde mit 1600 hm in Angriff. Bei Temperaturen um die 35° Celsius wurde den Fahrern Alles abverlangt. Es wurden zusätzliche Verpflegungsstationen eingerichtet, trotzdem musste man sich das Rennen gut einteilen. In ihren jeweiligen Altersklassen belegten unsere Fahrer die Plätze: Gerold Wilder (8.), Heinz Mückl (9.), Roland Brummer (20.), Martin Eibl (24.), Dominik Köhler (34.) und Johannes Zenger (35.).

05.07.2015: RTF Münchner-Voralpenland-Tour

Am Sonntag fand die RTF vom Rad-Touristik-Club München e. V. statt. Mit dabei waren 10 Athleten /-innen vom Team Baier Landshut.

 

Am Sonntag fand vom Rad-Touristik-Club München e.V., die letzte RTF-Münchner-Voralpenland-Tour statt. Bei traumhaftem Wetter fanden 524 Radler den Weg nach Ottobrunn um die drei verschiedenen Strecken in Angriff zu nehmen. Darunter befanden sich auch 10 Team Baier Fahrer /-innen. Uwe Günther und Hans Spitra starteten um 6.50 Uhr zur 120 km Runde. Vom Start in Ottobrunn ging es über Brunnthal, Hofolding und durch den Hofoldinger Forst nach Otterfing, Fellach, Unter-Mitterdarching Richtung Oberwarngau zur ersten Verpflegung. Diese ließ keine Wünsche offen und das Personal war sehr freundlich. Von dort ging es weiter über schöne Nebenstraßen nach Sufferloh, Groß-Kleinhartpenning, Ried, Föggenbeuer und durch weitere kleine Ortschaften nach Otterfing zur zweiten Verpflegung. Dort warteten sehr nette und lustige Damen darauf die hungrigen Radler zu versorgen. Nach der Stärkung machten sie sich auf die letzten Kilometer  über Wettlkam, Fraßhausen, Sauerlach, Brunntal nach Ottobrunn. Eine sehr schöne Tour, die wir bei einem Radler und einem alkoholfreiem Weißbier Revue passieren ließen. Schade, dass es die Letzte war.

04.07.2015: Manuel Lohr erfolgreich mit Platz 2 am Rothsee

Liebevoll der "kleine Bruder" der legendären Challenge Roth genannt, ist der Rothsee Triathlon selbst eine Traditionsveranstaltung und zählt nach wie vor zu den größten Triathlon-Veranstaltungen Deutschlands.

 

Bevor am Sonntag die Olympische Distanz ausgetragen wird, findet bereits am Samstag die Sprintdistanz (750m Schwimmen, 20km Radfahren und 5km Laufen) sowie die Rennen der zweiten Bundesliga statt.  Hohes Niveau ist also garantiert. 
Umso erfreulicher war das Ergebnis für Team Baier Athlet Manuel Lohr:
Als einer der wenigen die freiwillig ohne Neo schwammen, konnte Lohr dennoch als Führender auf die Radstrecke gehen.  Auf den 3 Radrunden fuhr er aggressiv und konnte seine Position behaupten, beim Lauf fehlten dann jedoch die Kräfte, sodass am Ende ein trotzdem sehr erfreulicher Platz 2 heraussprang.

30.06.2015: Hannes Baumgarten 2. im UCI Punktefahren in Zürich

90 mal 333 m Betonbahn, 15 Wertungen, das Velodrom in Zürich wurde bei Temperaturen jenseits von 30 Grad beim renommierten „Blauen Band“ von Zürich zu einem Hitzekessel!

 

Dafür sorgte auch das hochklassig besetzte Elitefeld, das für Spannung bis zum allerletzten Meter sorgte. Nicht zuletzt ginge es auf der über 100 Jahre alten Radrennbahn um begehrte UCI Punkte. Der Stadionsprecher musste die über 2000 Schweizer Radsportfans für einige Minuten vertrösten bis er das offizielle Ergebnis bekanntgeben konnte, zu unübersichtlich, zu spannend das Finale des Traditionsrennens. Am Ende musste sich der Team Baier Fahrer Baumgarten nur um einen Punkt gegen den Spezialisten Achim Burkart geschlagen geben, der sich doch sichtlich über seinen 2. Rang freuen konnte.

BaumgartenZuerich6.jpg

Zum Seitenanfang